Betrügerischer Kammerjäger ist in Weißensberg unterwegs

Lesedauer: 2 Min
Die Polizei ermittelt.
Die Polizei ermittelt. (Foto: Symbol: Roland Weihrauch/dpa)
Lindauer Zeitung

Eine 35-Jährige hat am Dienstag Anzeige wegen Betrugs und vermeintlichen Wuchers Anzeige erstattet. Nach eigenen Angaben wird die Familie durch einen im Dach wohnhaften Siebenschläfer gestört. Um diesen zu vertreiben, setzte sie sich mit einem Kammerjäger in Verbindung, rief aber nicht einen örtlichen Fachmann an, sondern wählte eine Mobilnummer aus dem Internet. Der angebliche Fachmann erschien dann am Nachmittag und verkaufte der Frau eine Rattenfalle mit Rattengift. Trotz des Hinweises, dass es sich bei dem Siebenschläfer um eine geschützte Tierart handelt, installierte der angebliche Fachmann die Falle. Der Abschluss war dann, dass die Frau für die mangelhafte Leistung einen Rechnungsbetrag über rund 320 Euro sofort zahlen musste. Nachdem bei ihr Zweifel über den Kammerjäger aufkamen, zeigte sie den Vorfall bei der Lindauer Polizei an. Wie sich herausstellte, werden gegen die Firma aus Regensburg zahlreiche Ermittlungsverfahren in ganz Bayern wegen Betrugs geführt, so die Polizei.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen