Auf der Autobahn eingeschlafen

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Mehrere Verkehrsteilnehmer haben am Samstagabend, gegen 21 Uhr ein unbeleuchtetes Auto auf dem Randstreifen der Autobahn 96 gemeldet. Fahrer und Beifahrer saßen im Auto und schliefen, als eine Polizeistreife die Stelle erreichte.

Das Auto war der Spurenlage nach durch einen Zusammenstoß mit der Leitplanke schwer beschädigt worden. Den Angaben der Beteiligten nach war der in der Schweiz wohnhafte 53-jährige Fahrer von seinem Heimatland Ungarn aus auf der Rückfahrt in die Schweiz und kam aufgrund völliger Übermüdung nach rechts von der Straße ab. Er beschädigte etwa 50 Meter Leitplanke und schleuderte über die gesamte Straßenbreite, bis er letztendlich auf dem Pannenstreifen zum Stehen kam. An dem neuwertigen Auto, einem Mercedes, entstand Totalschaden. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich auf mindestens 60 000 Euro belaufen, schätzt die Polizei. Verletzt wurde niemand verletzt. Der Unfallverursacher wird wegen Straßenverkehrsgefährdung zur Anzeige gebracht. Nach Hinterlegung eines vierstelligen Geldbetrags als Sicherheitsleistung durfte er seine Heimreise fortsetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen