Wasserburgs Feuerhaus gibt’s jetzt in Miniaturformat

Lesedauer: 4 Min

Das Modell des Feuerhauses erscheint in originalgetreuem Baustand.
Das Modell des Feuerhauses erscheint in originalgetreuem Baustand. (Foto: Larina Harbusch)

Für Feuerwehrkommandant Christian Schorer hat sich ein großer Wunsch erfüllt. Die Firma Noch, Spezialist für Modell-Landschaftsbau, hat ein originalgetreues Modell des Wasserburger Feuerhauses mit Baustand aus dem Jahr 1904 angefertigt.

„Unverhofft kommt oft“, sagt Christian Schorer. Er habe sich schon lange gewünscht, ein Modell der eigenen Feuerwache zu besitzen. Das Team dachte immer wieder über eine Modellanfertigung der Wache nach, aber der Aufwand und die Kosten schienen zu hoch, weshalb sie sich umso mehr über die Anfertigung der Modellbaufirma freuen. Kommandant Schorer hofft, dass das „schönste Feuerhaus im Umkreis“ bei vielen Hobbykünstlern einen Ehrenplatz auf der Spanplatte bekommen wird. Auch auf der Modellbauspanplatte der Feuerwehr macht sich die originalgetreue Ansicht gut: „Das eigene Haus muss natürlich drauf – wir lieben unser altes Feuerhaus.“

Der Modellbau war allerdings keine geplante Kooperation zwischen der Feuerwache und der Modellbaufirma. Über befreundete Kollegen erfuhren die Feuerwehrmänner aus Wasserburg im Frühjahr dieses Jahres, dass ein Modell ihres Feuerhauses im Großhandel der Nürnberger Spielwaren zu sehen sei. Daraufhin knüpfte die Feuerwehr mit der Firma Noch Kontakt, um nähere Informationen zu bekommen. Die Firma aus Wangen war auf der Suche nach einem Feuerhaus mit altem und „schnuckeligem“ Baustil und stieß daraufhin auf die Feuerwache in Wasserburg. Wenig später übergab Geschäftsführer Sebastian Topp ein Modell persönlich an die Kommandanten Christian Schorer und Christian Eigenschäfter.

Die Verschnörkelungen des Fachwerkhauses an den äußeren Hauswänden, die gestreiften Türen und das einmalige Schild mit dem Schriftzug „Feuerhaus“ sind Details des Baustands aus dem Jahr 1904. Seitdem hat sich das Feuerhaus kaum verändert. Lediglich eine Fahrzeughalle kam 1999 hinzu, damit keines der Feuerwehrautos vor der Wache stehen muss. Da das Haus unter Denkmalschutz steht, kam nur ein Anbau infrage. Über die Jahre gab es auch die ein oder andere Restauration: Wo vorher einsturzgefährdete Holzbalken hingen, sind heute Metallstangen angebracht, die die Wände stabilisieren.

Die Modellanfertigung zeigt den originalgetreuen Baustand ohne Anbau und ist im Maßstab von 1:87 und 1:160 im Spielwarenhandel erhältlich. Eine kleine Sirene wurde auf dem Dach der Miniaturform angebracht, die das richtige Feuerhaus aber nicht besitzt. Schorer vermutet: „Die Elektronik spielt bei Modellbaubegeisterten immer mehr eine Rolle. Ich denke mal, da hat es sich angeboten eine Sirene miteinzubauen, um dem Kunden etwas Neues bieten zu können.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen