Gut 160 Gäste besuchen die Vernissage und betrachten unter anderem die Köpfe von Künstler Dieter Maucher.
Gut 160 Gäste besuchen die Vernissage und betrachten unter anderem die Köpfe von Künstler Dieter Maucher. (Foto: Christiane Link-Raule)
Christiane Link-Raule

Wasserburg - Mit großem Enthusiasmus hat Dagmar Reiche, zweite Vorsitzende des Wasserburger Kunstvereins Kuba, die sechste Mitgliederausstellung im Bahnhof Wasserburg eröffnet. Thema der Ausstellung: „Kopf an Kopf“ – ein Motiv, das ein breites Interpretationsspektrum bot für Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie. Gut 160 Besucher schlenderten durch die Ausstellungsräume, in denen 46 Künstler mehr als 80 Werke noch bis zum 28. April zeigen.

Bereits im Vorfeld rauchten den Mitgliedern die Köpfe. Doch „Kopfgeburten stehen nicht auf unserer Agenda“, wie Reiche augenzwinkernd verkündete, „auch wenn wir uns gern einen Kopf machen“. Und was mit all den Ideen rund um den Kopf nicht nur bei den Initiatorinnen, sondern auch bei den teilnehmenden Künstlern zu angeregten Diskussionen im und über den Kopf führte, versprach, ein wahres „Kopfkino“ zu werden. Entsprechend vielfältig und kreativ sind die Beiträge, die von Personenporträts über Tierbilder hin zu Archetypischem alles beinhalten.

In achtstündiger Arbeit wurden die Werke von den ehrenamtlichen Mitgliedern aufgehängt und aufgestellt, im liebevoll gestalteten Katalog kommen die Mitwirkenden zu Wort. Sie erklären ihre Motivation, Idee und Inspiration für ihr Werk. Während beispielsweise Peter Kluge sich als „Bauchmaler“ bezeichnet, der mit Schwung malt und gern in großen Serien arbeitet, lässt sich Christa Hagel „in einem Fluss aus Farben und Formen“ treiben. Ihr ausgestellter Buddha-Kopf spiegelt ebenso wie die Stele aus Treibholz den Rückzug in Ruhe und Stille wider. Isabella Senger hingegen widmet sich als abstrakte Malerin einem archaischen Symbol, dem Kopffüßler. Diese vereinfachte Darstellung des ganzen Menschen war bereits in der Frühgeschichte der Menschheit Zeugnis künstlerischen Ausdrucks.

Zu sehen sind Skulpturen aus Pappmaché, aus Ton, aus Holz, aus Tierschädeln, gemalt wird mit Acryl, Ölkreide, Lacken. Bilder, Fotografien, Radierungen und Objekte laden dazu ein, der betrachtenden Fantasie freien Lauf zu lassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen