Konzert von Omnitah endet mit Heiratsantrag

Lesedauer: 2 Min
Ein romantisches Ende nahm das Konzert der Künstlerin Omnitah.
Ein romantisches Ende nahm das Konzert der Künstlerin Omnitah. (Foto: Hans-Günther Winkler)
Lindauer Zeitung

Ein romantisches Ende hat das Konzert der Künstlerin Omnitah in der Wasserburger St-Johannes-Kirche genommen. Vor den rund 150 Konzertbesuchern erhielt die Künstlerin von ihrem Lebensgefährten einen Heiratsantrag.

Kurz vor Ende des laut Veranstalters rundum gelungenen Konzerts, bedankte sich Omnitah beim Organisationsteam. Anschließend auch bei ihrem Lebensgefährten Rolf Schwark, der ihr gerade auch bei der aktuellen Tournee mit Rat und Tat zur Seite stand – 4500 Kilometer lagen zwischen den Konzertorten in vier Ländern.

Dieser rief von ganz hinten durch die Kirche: „Dann wäre es ja jetzt Zeit für einen Heiratsantrag.“ Die sichtlich überraschte Omnitah fragte zurück: „Wie, meinst Du das jetzt ernst?“ Schwark kam dann nach vorne zur Konzertbühne, ging auf die Knie und machte seiner Omnitah den Heiratsantrag.

Publikum verabschiedet die Künstlerin mit reichlich Applaus

Anschließend sang die Künstlerin noch ihr Lied „Wo es keine Tränen gibt – Nimm meine Hand“. Dabei hatte sie doch gerade ein paar Freudentränen in den Augen gehabt, als sie ihrem Rolf beim Antrag die Hand reichte. Ob sie jetzt auch noch in Wasserburg heiraten werden, darüber gibt es noch keine Äußerung, schreiben die Veranstalter.

Das Publikum jedenfalls verabschiedete Omnitah mit stehendem Applaus – den sie sichtlich gerührt entgegennahm.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen