Jugendlicher verkauft in Ferienhaus Drogen

 Jugendlicher verkauft in Ferienhaus seiner Eltern Drogen
Jugendlicher verkauft in Ferienhaus seiner Eltern Drogen (Foto: Symbol dpa)
Lindauer Zeitung

In den vergangenen Monaten hat die Polizei in Wasserburg und den Randgemeinden bei ihren Kontrollen vermehrt Jugendliche angetroffen, die geringe Mengen von Betäubungsmittel dabei hatten. Aus diesem Grund leitete die Polizei Lindau operative Maßnahmen im Bereich Wasserburg ein, heißt es im Polizeibericht. Auch Polizeidienststellen aus dem benachbarten Baden-Württemberg hatten der zuständigen Polizeiinspektion Lindau entsprechende Erkenntnisse mitgeteilt.

Mitte Februar durchsuchten die Beamten nach vorangegangen polizeilichen Ermittlungen ein Ferienhaus in einem Wasserburger Teilort. Dort trafen sie sechs Jugendliche an. Bei zwei dieser Jugendlichen stellten sie eine Kleinmenge Marihuana fest. Es stellte sich heraus, dass der Jugendliche, der das elterliche Ferienhaus nutzte, dort an seine Gäste und andere Jugendliche Marihuana verkauft hatte. Bei der Durchsuchung des Ferienhauses konnten eine größere Menge an Marihuana und ein größerer Geldbetrag gefunden und sichergestellt werden.

Gegen die Jugendlichen wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Gleichzeitig wird auch die Führerscheinstelle des Landratsamtes Lindau über die Verstöße verständigt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Winfried Kretschmann

Baden-Württemberg weicht Lockdown weiter auf - Kretschmann: Risiko ist uns bewusst

In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit.

Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen.

Coronavirus - Schulen

Schulferien wegen Corona kürzen? - Leser von Schwäbische.de reden Klartext

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Schulferien vorgeschlagen, um Bildungsdefizite wegen der Corona-Schließungen aufzuholen. Der Vorstoß stieß nicht nur bei Lehrern und im baden-württembergischen Kultusministerium auf Ablehnung. 

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen". Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

Mehr Themen