Definitiv keine Solaranlage aufs Kioskdach

Lesedauer: 2 Min
 Der Wasserburger Kiosk bekommt keine Solaranlage aufs Dach.
Der Wasserburger Kiosk bekommt keine Solaranlage aufs Dach. (Foto: Archiv Julia Baumann)

Bei der Bürgerversammlung ist es bereits Thema gewesen, Ulrich Epple brachte es nun bei der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend wieder auf den Tisch: „Warum gibt es keine Solaranlage auf dem Kioskdach?“, wollte er wissen. Mit dieser Frage löste er vor allem bei einem seiner Kollegen Unmut aus.

„Das Denkmalamt hat gesagt, wie es sich den Kiosk vorstellt“, erklärte Bürgermeister Thomas Kleinschmidt. „Das Dach muss begrünt sein.“ Ein Grund dafür sei, dass die Halbinsel immer öfter auch von der Luft aus fotografiert werde. „Aber man nutzt Kiosk und Segelschule hauptsächlich im Sommer“, argumentierte Epple weiter.

„Ich will darüber nicht zum dritten Mal diskutieren“, konterte Alexander Fundele. „Das Thema ist für mich durch, wir haben beschlossen, dass wir das nicht machen.“

Walter Witzigmann erklärte, dass auch ein begrüntes Dach einen hohen ökologischen Wert haben könne. „Ein gut angelegtes Dach hat so einiges, was blüht“, sagte er. „Da kann dann zum Beispiel der Wanderschmetterling unterwegs Pause machen.“

Wann genau der Kiosk nun eröffnen wird, sagte Bürgermeister Kleinschmidt am Dienstagabend nicht. Bei der Bürgerversammlung sprach er von Ende April. Weil sich der Neubau aufgrund der Witterungsverhältnisse im Winter verzögert hatte, konnte er nicht zu Saisonbeginn eröffnet werden.

Derzeit bereite die Tatsache Probleme, dass der Bau nicht schnell genu trockne. Deswegen habe man dort nun zusätzliche Trockner aufgestellt, so Kleinschmidt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen