Unabhängige Liste nominiert 14 Kandidaten

Lesedauer: 4 Min
 Für die Unabhängige Liste Sigmarszell treten bei der Gemeinderatswahl an (von links): Jonathan Hener, Daniel Zajonz, Markus Sta
Für die Unabhängige Liste Sigmarszell treten bei der Gemeinderatswahl an (von links): Jonathan Hener, Daniel Zajonz, Markus Stark, Rene Miller, Jürgen Hartmann, Daniel Brutscher, Martin Rädler, Sandra Vogler, Markus Hagen, Nina Ehrle, Jakob Rief, Norbert Kurzemann, Thomas Gapp und Sebastian Seigerschmidt. (Foto: Olaf Winkler)
Olaf Winkler

Aus der bisherigen Wählergemeinschaft Bösenreutin-Sigmarszell-Niederstaufen (WGBSN) wird die Unabhängige Liste Sigmarszell (UNS). 14 Kandidatinnen und Kandidaten treten bei der Kommunalwahl am 15. März um einen der 14 Plätze im Gemeinderat an. Die Nominierung durch 70 Wahlberechtigte des Ortes erfolgte mit 66 Ja-Stimmen. An der Spitze der Liste stehen Jürgen Hartmann und Sandra Vogler.

Die Umbenennung der Liste hat einen Grund: „Wer wollen bewusst ganz Sigmarszell vertreten“, sagt Norbert Kurzemann. Er gehört zu jenen drei Ratsmitgliedern, die bereits jetzt für die WGBSN im Gremium sitzen. 2014 war er zudem als Bürgermeisterkandidat angetreten.

Heuer stellt die UNS keinen Gegenkandidaten zum amtierenden Bürgermeister Jörg Agthe auf. Er tritt für die Freie Bürgerschaft an, die ihn und zehn Kandidaten für den Gemeinderat bereits im Dezember nominiert hatte.

Sieben Treffen hat es im Vorfeld der jetzigen Nominierung der UNS gegeben. Entsprechend gut vorbereitet war die Veranstaltung im Haus des Gastes. Die Liste mit zwei Frauen und zwölf Männern war bereits ausgearbeitet. Auch auf die Reihenfolge auf der Liste hatten sich die Bewerber im Vorfeld bereits geeignet. So blieb den zur Nominierung gekommenen Wahlberechtigten nur, der Liste zuzustimmen oder sie komplett oder teilweise abzulehnen.

Auch ein Programm haben sich die Kandidaten gegeben. So wollen sie den Wirtschaftsstandort Sigmarszell stärken, Wohnraum und Baugebiete schaffen und dabei die Natur berücksichtigen. Der Ausbau und die Instandhaltung der Geh- und Radwege sowie des gemeindlichen Straßennetzes ist der UNS ebenso wichtig wie der Erhalt und Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Und schließlich treten die Kandidaten für die Förderung eines seniorengerechten Umfeldes und für ein familienfreundliches Sigmarszell ein.

Bei ihrer Vorstellung griffen einzelne Kandidaten diese Themen auf. Markus Hagen will seine im Bereich Landwirtschaft erworbenen „neuen Denkweisen“ in die Kommunalpolitik einfließen lassen. Nina Ehrle machte deutlich, dass ihr generationenübergreifende Projekte wichtig sind, denn: „Es geht nicht nur um das Hier und Heute“. Auch die Nachhaltigkeit sei wichtig.

Als möglicher Vertreter der jungen Generation sieht sich Jonathan Hener. Er ist mit 28 Jahren der jüngste Kandidat. Sebastian Seigerschmidt sitzt seit sechs Jahren bereits für die WGBSN im Gemeinderat. Er hat festgestellt: „Dort braucht man eine gewisse Leidensfähigkeit.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen