Radwegenetz soll bis Niederstaufen reichen

 Ein neuer Radweg zwischen der Abzweigung Burgstall bis hinauf nach Niederstaufen gebaut werden. Verlaufen soll er auf der linke
Ein neuer Radweg zwischen der Abzweigung Burgstall bis hinauf nach Niederstaufen gebaut werden. Verlaufen soll er auf der linken Seite der Staatsstraße. (Foto: Ruth Eberhardt)
rue

Die Gemeinde Sigmarszell will ihr Radwegenetz zwischen Schlachters und Niederstaufen weiter ausbauen. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Radwege im Bereich Dornach mit einer Brücke über die Leiblach und einer Serpentinenstraße bis hinauf zum Ortsteil Burgstall gebaut worden sind, soll es jetzt um den Lückenschluss zwischen Burgstall und Niederstaufen gehen.

Entlang der schmalen Ortsverbindungsstraße zwischen Burgstall und der Einmündung in die Staatsstraße 2002 ist zwar kein separater Radweg geplant, wohl aber ab dieser Einmündung bis nach Niederstaufen. Dort soll am Ortseingang zudem eine Querungshilfe geschaffen werden. Eine Arbeitsgruppe hatte sich im Vorfeld Gedanken über verschiedene Trassen gemacht und diese Variante für sinnvoll erachtet, berichtete Bürgermeister Jörg Agthe in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Er sieht gute Chancen, dass die Gemeinde für diesen Streckenabschnitt in das Förderprogramm „Kommunale Sonderbaulast“ aufgenommen wird. Dies würde einen Zuschuss von 70 Prozent bedeuten. Die Kostenschätzung für diesen Radweg mit Querungshilfe beläuft sich auf rund 400 000 Euro. Vorbehaltlich einer staatlichen Förderung beschlossen die Sigmarszeller Gemeinderäte nun diesen Lückenschluss. Die für den Zuschussantrag erforderlichen Planunterlagen wollen sie von einem qualifizierten Ingenieurbüro anfertigen lassen.

Als knifflig erwies sich in der Ratssitzung ein weiterer Aspekt: Im Raum stand die Frage, ob dieser Radweg zusätzlich ein kurzes Stück in umgekehrter Richtung weitergeführt werden soll, also ab der Einmündung Burgstall bis zur Kinbach-Kreuzung (Einmündung der Staatsstraße in die B 308). Die Räte waren in dieser Frage hin und her gerissen. Weil hier das Gelände auf beiden Seiten der Staatsstraße in einen Tobel abfällt, müsste für den Radweg eine Brücke gebaut werden. Sie würde voraussichtlich weitere 100 000 Euro kosten. Einige Gemeinderäte befürchten jedoch, dass ein Sicherheitsrisiko entsteht, wenn Radfahrer hier hangabwärts sausen und direkt auf die B308 treffen. Ein weiterer Einwand war, dass der Radweg auf österreichischer Seite gar nicht fortgesetzt werde könne.

Im Laufe der Diskussion kam deshalb die Frage auf, ob es möglich wäre, an dieser Stelle der B 308 einen Kreisverkehr zu errichten. Diese Idee fanden einige Gemeinderäte recht verlockend. Bürgermeister Agthe gab aber zu bedenken, dass ein Kreisverkehr „immense Kosten“ verursachen würde. Schließlich stellte das Gremium die Entscheidung über die Radwegverlängerung bis zur Kinbach-Kreuzung zurück und beauftragten den Bürgermeister, mit dem Straßenbauamt zu klären, welche Optionen hier denkbar sind.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen. Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Impfung

Corona-Newsblog - Studie betont Bedeutung von vollständiger Corona-Impfung

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.700 (458.183 Gesamt - ca. 406.000 Genesene - 9.465 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.465 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 159,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 282.100 (3.473.

Manfred Lucha ist wütend auf Jens Spahn.

Lucha: „Spahn verweigert uns den Impfstoff“

Eigentlich hatte sich das Land zum Ziel gesetzt, bis zum Ende des Sommers 70 Prozent der Baden-Württemberger geimpft zu haben. Doch die Impfkampagne stockt.

Am Montag schlug das Zentrale Impfzentrum in Ulm Alarm: Schon Anfang kommender Woche könnte der Impfstoff dort aufgebraucht sein. Dabei war angekündigt gewesen, dass die Impfzentren im Mai unter Volllast laufen – dann könnten sie immerhin 60000 Menschen pro Tag impfen.

„Vor vier Wochen hat uns Bundesgesundheitsminister Spahn gesagt, ich liefere euch im Mai so viel ...

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade