Nachwuchs erlebt Feuerwehralltag

Lesedauer: 2 Min
Jeder Handgriff sitzt: Die Jugendfeuerwehrleute zeigen, was sie drauf haben.
Jeder Handgriff sitzt: Die Jugendfeuerwehrleute zeigen, was sie drauf haben. (Foto: Florian Fischer)
Lindauer Zeitung

Wie sieht die Arbeit der Berufsfeuerwehren im Detail aus? Das haben 43 Jugendliche der Jugendfeuerwehren aus Niederstaufen, Sigmarszell, Bösenreutin und Weißensberg am Wochenende erfahren. Sie erlebten 24 Stunden lang die Tätigkeiten und Abläufe einer Berufsfeuerwehr. Dazu gehörten die theoretische und praktische Ausbildung, möglichst realistische Einsatzübungen und Vieles mehr.

Am Freitag traten 13 Mädchen und 30 Jungs ihren Dienst im Feuerwehrhaus Sigmarszell an. Betreut wurden die Jungfeuerwehrler während des Wochenendes durch über 20 Betreuer. In den nächsten Stunden standen dann Besonderes auf dem Programm. Unter anderem gab es einen abendlichen „Einsatz“ (ein Handwerkbetrieb stand in Flammen), am Morgen durften die Jugendfeuerwehrler in aller Herrgottsfrüh in einem Waldstück nach einer vermissten Person suchen. Kurz darauf mussten zwei Ölspuren beseitigt werden und erneut ein Feuer gelöscht werden. Dieses Mal mussten auch Personen gerettet werden. Des Weiteren galt es, einen Unfall mit Gefahrgut zu meistern. Erschwert wurde die Situation, weil der Hydrant vor dem Feuerwehrhaus nicht verwendet werden durfte. Der letzte Punkt auf der Tagesordnung war der richtige Umgang mit dem Feuerlöscher, heißt es im Abschlussbericht der Feuerwehr..

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen