Für Elektrifizierung der Bahn ist Brücke bei Sigmarszell zu niedrig

Lesedauer: 2 Min
 Damit die Oberleitungen für die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau gespannt werden können, muss eine Brücke in der
Damit die Oberleitungen für die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau gespannt werden können, muss eine Brücke in der Gemeinde Sigmarszell höher gelegt werden. (Foto: Archiv: Roland Rasemann)
Lindauer Zeitung

Für die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau müssen teilweise Straßenüberführungen umgebaut werden. Das betrifft auch die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Schlachters und Heimholz: Weil die Brücke über der Bahnstrecke höher gelegt werden muss, ist die Straße in diesem Bereich ab Montag, 18. Februar, für jeglichen Verkehr einschließlich Fußgänger und Radler gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert, heißt es in der Ankündigung der DB Netz AG.

Für die neue Oberleitung muss die Brücke bautechnisch auf eine Höhe von 5,85 Meter angehoben werden. Deswegen müsse der Überbau für den gesamten Bauzeitraum um zwei Meter hoch gehoben werden. Dann werden die Wiederlager erhöht, neue Brückenkappen und Geländer montiert, ein Berührschutz für die Stromleitungen angebracht, das Bauwerk geerdet und neue Stützwände errichtet, um die Straße anpassen zu können.

Das Ganze wird voraussichtlich bis Mitte August dauern. Für die Verkehrsteilnehmer heißt das, rund ein halbes Jahr lang Umwege zu fahren. Die Bauarbeiten sollen übrigens nur untertags stattfinden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen