700 Stunden Eigenleistung entlasten die Gemeindekasse

Lesedauer: 4 Min
 Bürgermeister Jörg Aghte (Hinten links) hat viel Lob für die Bösenreutiner Feuerwehr (von links): Josef Bayer, Klaus Schiller,
Bürgermeister Jörg Aghte (Hinten links) hat viel Lob für die Bösenreutiner Feuerwehr (von links): Josef Bayer, Klaus Schiller, Christian Auerbach Reihe vorne (von links) KBM Christian Buchmüller, Stefan Schiller, Martin Keller, Sigmar Kern und Bernhard Krepold. (Foto: Daniel Padberg)
Lindauer Zeitung

Mit insgesamt 29 Einsätzen und über 200 Einsatzstunden blickt die Freiwillige Feuerwehr Bösenreutin auf ein verhältnismäßig ereignisreiches Jahr zurück. Allein zwei Drittel der Einsätze konnten die Bösenreutiner Kameraden während des starken Wintereinbruchs im Januar 2019 abarbeiten, schreibe die Feuerwehrleute in einer Pressemitteilung.

So seien allein über 1000 Quadratmeter Stallungen und Dächer per Hand abgeschaufelt oder fachmännisch vor dem Einsturz gesichert worden. Zudem kamen im weiteren Jahresverlauf noch einige Brand- sowie Hochwassereinsätze dazu.

Kommandant Martin Keller berichtete bei der Hauptversammlung von einer sehr positiven Entwicklung der Bösenreutiner Ortsfeuerwehr. Mittlerweile ist die Mannschaftsstärke auf über 42 aktive Ehrenamtliche angestiegen, darunter auch sechs weibliche Mitglieder. Um diese positive Entwicklung voranzutreiben, konnte im vergangenen Jahr bereits mit dem Anbau des deutlich zu kleinen Feuerwehrhauses begonnen werden, berichtete Keller.

Besonders stolz sei der Bösenreutiner Kommandant aber auf den Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft innerhalb der Mannschaft. Mit über 700 Stunden Eigenleistung trug die Mannschaft bislang wesentlich zum Baufortschritt und des dringend notwendigen Anbaus bei und konnte der Gemeinde somit mehrere Tausend Euro einsparen.

Jugendwart Lucas Müller berichtet sichtlich stolz über die Entwicklung des Nachwuchses. Mit insgesamt 22 Übungstagen und den sich daraus ergebenen 490 Gesamtübungsstunden wurde hier ein beachtliches Ergebnis von den Jugendlichen sowie deren Ausbildern erzielt. Auch die Teilnahme an Veranstaltungen wie am Jugendleistungsabzeichen sowie am Berufsfeuerwehrwochenende waren für die jüngsten der Wehr aus Bösenreutin ein voller Erfolg.

Feuerwehrvorstand Stefan Schiller blickte auf zahlreiche Aktivitäten im vergangen Jahr zurück, heißt es weiter. Das große Engagement der Mannschaft und die Wertschätzung der Bevölkerung zur erstmals gestarteten „Spendenaktion” machten den Vorstand sprachlos. Mit den Spenden können wichtige Projekte angegangen werden und auch in Übungs- und Schulungsmaterial für den Nachwuchs investiert werden.

Im Namen der Gemeinde bedankte sich Bürgermeister Jörg Agthe bei den Bösenreutiner Kameraden für die vorbildliche Kameradschaft sowie das sehr hohe Engagement. Durch die ehrliche Arbeit der Führungsmannschaft habe die Gemeinde wichtige Projekte mit Bedacht und Verstand realisieren können, ohne dass diese erhebliche Mehrkosten für die Gemeinde bedeuteten.

Christian Buchmüller, Kreisbrandmeister der Kreisbrandinspektion des Landkreises Lindau, erläuterte, dass auch kleinere Ortsfeuerwehren weiterhin vonseiten der Kreisbrandführung unterstützt werden und richtig und wichtig für den Landkreis und zum Schutze der Bevölkerung seien. Ebenfalls lobte Buchmüller die zunehmende Mannschaftsstärke, und dass quasi die Hälfte der Ehrenamtlichen als Atemschutzgeräteträger ausgebildet sei.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen