Stammzellenspende: Nonnenhorns Bürgermeister hat schon ein Leben gerettet

 So wie dieser junge Mann auf dem Pressefoto der DKMS hat Rainer Krauß vier Stunden lang gelegen, um Stammzellen zu spenden und
So wie dieser junge Mann auf dem Pressefoto der DKMS hat Rainer Krauß vier Stunden lang gelegen, um Stammzellen zu spenden und damit einem Menschen das Leben zu retten. (Foto: DKMS/Patric Fouad)

Der Fall der Kinder, die einen Stammzellenspender brauchen, bewegt viele Menschen. Doch mancher zweifelt, ob er sich als Spender anbieten soll. Rainer Krauß hat bereits durch seine Spende einem Menschen das Leben gerettet.

„Mit so wenig Aufwand ein Leben zu retten, ist fantastisch“, sagt Nonnenhorns Bürgermeister auf Anfrage der LZ. So hofft er wie die Verantwortlichen der Helfer vor Ort Nonnenhorn/Wasserburg , dass sich bei der laufenden Suche nach Stammzellenspendern möglichst viele Menschen als mögliche Spender in die Datenbank der Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen lassen. Denn es ist immer noch so, dass jeder zehnte an Blutkrebs Erkrankte keinen passenden Spender findet.

 Rainer Krauß hat mit seinen Stammzellen einem Menschen das Leben gerettet.
Rainer Krauß hat mit seinen Stammzellen einem Menschen das Leben gerettet. (Foto: sd)

Was geschieht, wenn man sich registrieren lässt und dann tatsächlich für einen anderen Menschen zum sehnlich gesuchten Treffer – zum genetischen Zwilling – wird, das hat Krauß vor sechs Jahren erlebt. „Natürlich macht es auch mich tief betroffen, wenn ich höre, dass ein kleines Mädchen aus unserem Dorf an einer so schlimmen Erkrankung leidet“, sagt Krauß.

Und auch wenn für Laura bereits ein passender Stammzellenspender gefunden sei, wolle er doch allen Mut machen, sich an der Registrierungsaktion zu beteiligen. Denn „es kann nie genug potenzielle Stammzellenspender geben, wenn der Blutkrebs besiegt werden soll.“

Krauß selbst hat sich vor etwa neun Jahren bei einer öffentlichen Typisierungsaktion registrieren lassen. „Dort wurde ein Stammzellenspender für einen Erkrankten in Maierhöfen gesucht.“ Zwei Jahre später bekam er einen Anruf, er würde genetisch für einen Patienten passen, ob er noch zu einer Stammzellenspende bereit wäre. Krauß war bereit und bekam eine persönliche Ansprechpartnerin bei der DKMS, die ihn durch die folgenden Wochen begleitete.

Die DKMS setzte sich mit seinem Hausarzt in Verbindung. Dieser nahm ihm in spezielle Sets der DKMS Blut ab. Nach diesen Bluttests war klar, er passte immer noch – er war wirklich der genetische Zwilling für einen Blutkrebspatienten. Krauß wurde für einen Tag in die Uniklinik nach Tübingen bestellt.

Dort wurde bei ihm ein großer Gesundheitscheckup durchgeführt, um zu sehen, ob er auch fit für die Stammzellenspende ist. „Das war auch für mich eine gute Vorsorgeuntersuchung. Es sah alles bestens aus, und ich wurde ein weiteres Mal gefragt, ob ich immer noch zu einer Spende bereit sei“, erinnert er sich. Krauß bejahte erneut.

Nun wurde mit ihm der Terminplan festgesetzt. Ab diesem Moment durfte nichts mehr dazwischenkommen – immerhin wurde in den folgenden Wochen der Empfänger isoliert und sein Immunsystem auf Null gefahren, sein Knochenmark und die erkrankten Stammzellen zerstört.

Es hat überhaupt nicht weh getan. Das ist nicht schlimmer als Blutspenden. Es gibt keinen Grund, es nicht zu tun.

Rainer Krauß

Rainer Krauß bekam ein Paket von der DKMS. Eine Woche vor der geplanten Stammzellenentnahme musste er sich morgens und abends selbst eine winzige Spritze – „die habe ich gar nicht gemerkt“ – in das Unterhautfettgewebe am Bauch setzen. Das Medikament (Wachstumsfaktor) hat die Bildung von Stammzellen in seinem Knochenmark so gesteigert, dass sie in die Blutbahn übertraten und sich dort anreicherten. Für Krauß fühlte es sich zwei Tage vor der Entnahme an, wie ein leichter, beginnender Infekt: „Überhaupt nichts Dramatisches“, betont er.

Es war der Pfingstmontag 2014, als er nach Tübingen fuhr und in einem schönen Hotel eincheckte. „Für alles wurde gesorgt. Die DKMS ist super organisiert und kümmerte sich sehr professionell um alles. Bezahlte auch Sprit, Übernachtung und Essen.“ Am Tag darauf trat er in der Uniklinik an. Es wurden ihm zwei venöse Zugänge gelegt.

Nach vier Stunden ist alles vorbei

Aus einem trat das Blut aus, und die Stammzellen wurden herausgelöst, über den anderen Zugang floss sein Blut wieder in seinen Körper zurück. „Es hat überhaupt nicht weh getan. Das ist nicht schlimmer als Blutspenden. Es gibt keinen Grund, es nicht zu tun“, sagt Krauß und erzählt, dass er währenddessen gut und superfreundlich verpflegt wurde, mit Schokoriegeln und Getränken.

Krauß berichtet, dass es auch die Möglichkeit gint, die Stammzellen durch Punktion aus dem Knochenmark des Beckenkamms zu entnehmen, aber diese Methode, so habe man ihm gesagt, werde nur noch sehr selten angewendet.

Nach etwa vier Stunden sei die Prozedur vorbei gewesen. „War das schon alles?“ habe er gefragt. „Ich bekam Pflaster auf die Stellen und wurde zum Essen gehen geschickt. Ich solle mir noch einen schönen Tag machen, sagte man mir.“ Eine weitere Nacht sollte er im Hotel verbringen, damit er gleich greifbar wäre, sollte mit der Transplantation etwas schief gehen und eine zweite Entnahme nötig sein.

„Aber die Transplantation war erfolgreich. Ich habe erfahren, dass ein 70-jähriger Mann meine Stammzellen erhalten und gut angenommen hat“, freut sich Krauß noch heute und ergänzt: „Ich würde es jederzeit wieder tun.“ Drei Jahre nach der Transplantation habe er gefragt, wie es seinem Empfänger denn gehe, und da sei alles in bester Ordnung gewesen.

Krauß selbst fuhr nach zwei schönen Tagen in Tübingen wieder nach Hause und erhielt zwei Monate lang alle zwei Wochen einen Anruf seiner DKMS-Ansprechpartnerin, ob bei ihm gesundheitlich alles in Ordnung sei. Ganz zum Schluss habe er nochmal ein Paket von der DKMS erhalten, erinnert sich Krauß: „Dieses Mal waren keine Spritzen drin, sondern als Dankeschön Delikatessen von Käfer.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Eine Uhr zeigt 21 Uhr an: Ab diesem Zeitpunkt gilt ab Montag in Kreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 eine nächtliche

Neue Corona-Verordnung im Land: Ravensburg sagt nichts zu geplanten Ausgangssperren

Wie im Kreis Ravensburg die neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg inklusive möglicher Ausgangssperren umgesetzt wird, ist auch am Sonntagabend noch mit Unsicherheiten behaftet. Das Landratsamt verschickte bis 18 Uhr keine Pressemitteilung zum weiteren Vorgehen und reagierte auf eine aktuelle Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ zunächst nicht.

Das sieht die Verordnung eigentlich vor Die Verordnung des Landes, die ab Montag gilt, sieht vor, dass nächtliche Ausgangssperren von 21 bis 5 Uhr ab verpflichtend gelten, wenn die ...

Mehr Themen