Zum Abschluss ein Dreifachsieg

Lesedauer: 5 Min
Lindauer Ruderer beim Prienathon am Chiemsee.
Lindauer Ruderer beim Prienathon am Chiemsee. (Foto: verein)
Lindauer Zeitung

Für die Rennmannschaften des Ruderclub Lindau (RCL) ging es auch in diesem Jahr wieder zur Kurzstrecken-Regatta nach Bad Waldsee. Dem Wind stellten sich im ersten Rennen der Masters-Doppelvierer der Frauen. Die Lindauer Damen schlugen sich wacker, mussten sich im Ziel mit einem zweiten Platz hinter einer Renngemeinschaft aus Lauingen, Nürtingen und Konstanz begnügen.

Felix Biermann ging bei den ‚leichten‘ Jungen im Alter von 14 Jahren an den Start. Er kam als vierter durchs Ziel. Bei den ‚schweren‘ Jungen lief das Rennen für Biermann nicht wie geplant: Kurz nach der Streckenhälfte erwischte er eine Welle und kenterte. Die DLRG war bereits mit dem Rettungsboot auf dem Weg, doch er stieg wieder in seinen Einer und ruderte das Rennen zu Ende.

Für die zweite Jugendliche, Pia Franz, wurde es langsam ernst: Es war ihre erste Regatta bei den Juniorinnen der Altersklasse von 15 und 16 Jahren. Sauber und kontrolliert fuhr sie ihr Rennen und erreichte das Ziel als Dritte von insgesamt fünf Ruderinnen.

Nach einer kurzen Pause ging es für den Masters-Mixedvierer – Petra Groten, Susanne Kainz-Unterkircher, Rolf Thomann und Philipp Kritzler – an den Start. Sie waren heiß den ersten Sieg des Tages einzufahren, heißt es in einer Pressemitteilung. Gegen die jüngere Renngemeinschaft aus Nürtingen und Konstanz kamen sie als Zweite über die Ziellinie. Die letzte Chance für die Masters am ersten Tag noch zu gewinnen war der Masters-Männer-Doppelvierer. Doch auch hier kamen die Lindauer als zweite über die Ziellinie.

Den Abschluss des Tages bildete Aileen Vögeli mit zwei Rennen innerhalb einer Stunde. Im ersten Rennen in der Altersklasse 17 und 18 Jahre gab es einen klaren Start-Ziel-Sieg, bei dem sie mit sieben Sekunden Vorsprung ins Ziel kam. Auch ihr zweites Rennen, diesmal in der offenen Frauenklasse der Leichtgewichte, gewann sie souverän gegen zwei wesentlich ältere Gegnerinnen. Für Aileen Vögeli endet mit Abschluss der Regattasaison ihre Ruderkarriere in Lindau, da sie Lindau für ihr Studium verlässt.

Der Sonntag startete früh und sonnig. Wieder hatte der Masters-Frauen-Doppelvierer das erste Rennen. Im Vergleich zum Vortag war es ein knappes Rennen. Nur 0,08 Sekunden fehlten am Ende zum Sieg.

Pia Franz räumte das Feld von hinten auf. Sie kämpfte sich auf einen Bugball Abstand bis zur Erstplatzierten vor. Damit endete für sie eine erfolgreiche erste Regatta als Newcomerin.

Der Mixed-Vierer erreichte wieder einen zweiten Platz. Auch für den Damen-Doppelzweier hieß es wieder den 500 m in die Augen zu sehen. Sie konnten sich um fast 10 Sekunden zum Vortag steigern und kamen mit einer persönlichen Bestleistung ins Ziel.

Der Masters-Männer-Doppelvierer konnte sich leider nicht gegen die starken Kontrahenten durchsetzen und belegte Platz zwei. Den Abschluss der Regatta bildete wie am Vortag Aileen Vögeli. Im Juniorinnen-Einer musste sie sich einer Konkurrentin aus Konstanz geschlagen geben und kam als zweites von vier Booten ins Ziel. Im Fraueneiner der Leichtgewichte konnte sie wieder ihre Stärke zeigen und gewann mit sechs Sekunden Vorsprung.

Eine Damen- und eine Mixed-Mannschaft aus Lindau stellte sich beim Prienathon auf dem Chiemsee der zwölf Kilometer langen Herausforderung. Bei Sonnenschein gingen 21 Boote in einem Massenstart auf die Strecke. Von Prien aus wurde zuerst einmal um Herrenchiemsee herumgerudert, weiter ging es dann um die Fraueninsel.

Der Lindauer Mixed-Vierer fuhr nach 56 Minuten über die Ziellinie und belegte damit in seiner Klasse Platz 14. Das Damen-Boot folgte der Mixed-Mannschaft und belegte damit den vierten Platz in der Damenwertung.

Der offizielle Abschluss der Rudersaison für den Ruderclub Lindau erfolgt beim traditionellen Abrudern am 12. Oktober.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen