Zeughaus startet in die neue Saison

Lesedauer: 6 Min
„Die Höchste Eisenbahn“ spielt am 8. Juni im Zeughaus -auf ein Höhepunkt der neuen Saison, die am 28. April mit einem Konzert vo
„Die Höchste Eisenbahn“ spielt am 8. Juni im Zeughaus -auf ein Höhepunkt der neuen Saison, die am 28. April mit einem Konzert von „lilly among clouds“ und dem traditionellen Saisoneröffnungsfest am 29. April beginnt. (Foto: Zeughaus)
Lindauer Zeitung

Nach dem teilweisen Generationenwechsel Mitte vergangenen Jahres standen im Zeughausverein die turnusgemäßen Neuwahlen von Vorstand und Beirat im Rahmen der Mitgliederversammlung an. Die beiden neuen Vorsitzenden Stefan Fürhaupter und Martin Keller bedankten sich in ihrem Bericht beim ehemaligen Vorsitzenden Karl Heinz Brombeis und seiner Stellvertreterin Sylvia Grossmann für die große Unterstützung bei der Übergabe und das offene Ohr bei allen Fragen rund um die Organisation des Kulturvereins, der inzwischen auf über 320 Mitglieder angewachsen ist.

„Ohne eure Unterstützung wäre das hier alles nicht möglich“, wandte sich Fürhaupter an die zahlreich anwesenden aktiven Mitglieder. Allein in die Durchführung der etwa 35 Veranstaltungen in 2017 flossen über 1000 ehrenamtliche Stunden, ohne die organisatorische Arbeit des Vorstands- und Beiratsteams und die Instandhaltungsarbeiten mitzurechnen.

Finanziell steht der Verein auf gesunden Beinen, wie Schatzmeister Peter Altenried in seinem Kassenbericht darlegte. Grundlage dafür waren neben den verkauften Eintrittskarten und den Getränkeeinnahmen als wichtige Säulen die Mitgliedsbeiträge und Spenden- und Bußgelder. „Ohne diese wären Investitionen wie im vergangenen Jahr in den neuen Bühnenvorhang und dieses Jahr in die Beschallungsanlage nicht möglich“, wies Altenried auf die Wichtigkeit auch weiterhin gut fließender Spendengelder hin. Kassenprüferin Bärbel Heumann konnte anschließend eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigen. Einer einstimmigen Entlastung des Vorstands stand somit nichts im Weg.

Vorstandsteam wird einstimmig bestätigt

In den Neuwahlen bestätigten die Mitglieder für die kommenden drei Jahre ebenso einstimmig das bisherige Vorstandsteam um die beiden Vorsitzenden Stefan Fürhaupter und Martin Keller, Schriftführerin Irmtraud Stark und Schatzmeister Peter Altenried und die Beiräte Laura Brombeis, Evi und Bernd Eberhardt und Sascha Beer. Auch Kassenprüferin Bärbel Heumann wurde bestätigt, ebenso bleibt das Kulturamt der Stadt Lindau satzungsgemäß im Beirat vertreten. Fürhaupter dankte in seinem Ausblick auf die kommende Saison zunächst Sascha Beer, der den Plakaten und dem „Zeughausgeflüster“ einen neuen Anstrich verliehen hat. Das Programm für die komplette Saison steht größtenteils, das erste Programmheft für die Zeit bis Ende Juni ist gedruckt und der Vorverkauf dafür hat begonnen. „Wir haben eine Mischung aus Altbewährtem wie ,Opas Diandl’, ,Quadro Nuevo’ und ,Uli Boettcher & Bernd Kohlhepp’ im Programm, sehr Bekanntes wie den kultigen Voice-Of-Germany-Gewinner Andreas Kümmert und weniger Bekanntes wie ,Bavaschôro’ und Jo Strauss“, zählte Fürhaupter auf. Den begonnenen Weg mit neuen Akzenten aus der jungen deutschen Szene setzen die Zeughausmacher mit „lilly among clouds“, Max Prosa, „Karl Die Große“, Martin Kohlstedt und „Die Höchste Eisenbahn“ fort. Über Letztere zeigen sich Fürhaupter und Keller besonders stolz: „An dieser Band waren wir schon einige Zeit dran. Für unseren Geschmack sind sie die beste deutschsprachige Band überhaupt. Auf ihrer Festivaltour konnten wir sie für einen Abstecher nach Lindau gewinnen. Das wird die erste Band, die das Zeughaus mit einem Nightliner, einem Reisebus, in dem die Band auch übernachtet, besucht“, berichten sie mit einem Schmunzeln.

Kooperationen bei zwei Konzerten mit dem Lindauer Jazzclub stehen auch wieder auf dem Programm – die erste davon am 5. Juli an einem WM-spielfreien Tag mit der Münchner Formation Buffzack. Eine weitere Kooperation gibt es mit den Friedensräumen und dem Kulturamt, bei der die „Berliner Compagnie“ im September ein Theaterstück über Syrien auf die Bühne des Zeughauses bringt.

Vorfreude auf Saison und Eröffnungsfest

„Wir freuen uns schon sehr auf die kommende Saison, sind aber auch ein bisschen aufgeregt, wie das Programm ankommt“, schloss Fürhaupter im Namen des gesamten Vorstands- und Beiratsteams die Versammlung, nicht ohne einen Hinweis auf das Zeughauseröffnungsfest bei freiem Eintritt am Sonntagnachmittag, 29. April zu geben und dem Aufruf für die Veranstaltungen den Vorverkauf zu nutzen, „am besten bei „Die Handlung“ in der Fischergasse, in der die Zeughauskarten ohne Vorverkaufsgebühren verkauft werden.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen