Zeitreise durch die Feuerwehr-Geschichte

Lesedauer: 6 Min
Crossmedia Volontärin

Einen 360-Grad-Rundgang durch das kleine Feuerwehrmuseum finden Sie online unter www.schwaebische.de/lindau-steht-kopf. Dort gibt es auch viele andere Rundgänge durch historische Häuser in der Lindauer Umgebung.

Vier Mann und enorme Muskelkraft musste die Feuerwehr Wasserburg früher einsetzen, um die Feuerlöschpumpe bei einem Brand zu bedienen. Heute ist die Wehr hochtechnisiert und die alten Handdruckspritzen Geschichte – gäbe es da nicht ein klitzekleines Museum im Ortsteil Reutenen, in dem die alte Technik noch immer zu bewundern ist.

Christian Schorer, Kommandant der Feuerwehr in Wasserburg, macht große Schritte entlang der Wand. „Ich schätze vier mal sechs Meter“, sagt er. Größer ist das Feuerwehrmuseum im Ortsteil Reutenen nicht, aber es ist genug Platz, um die technische Entwicklung der Wasserburger Feuerwehr anhand weniger Ausstellungsstücke nachzuvollziehen.

Den meisten Raum nehmen zwei alte Handdruckspritzen ein – Schätze aus den Jahren 1889 und 1902, die damals mit Pferden zum Brandort gezogen wurden. An beiden Enden sind Hebel angebracht, die von insgesamt vier Personen bedient wurden. Die mussten die Hebel auf und ab bewegen, um die beispielsweise an einen Brunnen angeschlossene Pumpe anzutreiben. „Das ging bis zur Erschöpfung“, sagt Schorer, „aber vor dem zweiten Weltkrieg war das der Stand der Technik.“

Das besondere an den beiden Spritzen sei, dass sie – mit ein paar kleineren Reparaturen – auch heute noch funktionieren würden. „Bei Wasserburgs 1200-Jahr-Feier im Jahr 1984 haben wir die noch vorgeführt“, sagt Schorer.

Er ist stolz, dass die Feuerwehr die beiden Pumpen heute öffentlich präsentieren kann. Und Publikum ist einiges da, denn das kleine Museum liegt direkt am Bodensee-Radweg und in den Sommermonaten kommen im Minutentakt Radfahrer vorbei. Dank der Nachbarsfamilie und seinem Vorgänger, Markus Stohr, werde das Museum geöffnet und geschlossen, sagt Schorer.

Museum weckt Erinnerungen bei Feuerwehrleuten

„Grad vorhin war ein Feuerwehrmann aus Norddeutschland da“, sagt er. Auch der kannte die alten Handdruckspritzen noch und sei beeindruckt gewesen, dass die vergleichsweise kleine Feuerwehr Wasserburg noch welche habe und ausstelle. Immer wieder kämen Feuerwehrleute am Museum vorbei. „Bei ihnen weckt das Museum alte Erinnerungen“, sagt Schorer. Aber auch für Familien mit Kindern sei die Ausstellung spannend. „Da sehen die Kinder mal, wie das alles früher funktioniert hat“, sagt Schorer.

Er weist an die Seitenwand. Dort hängt ein alter Einreißhaken. „Früher hat man den in das brennende Haus rein geworfen und am vorderen Ende Pferde angespannt“, erklärt er. Dadurch hätten die Feuerwehrleute die vielen Glutnester auseinanderziehen können, um den Brand besser zu kontrollieren. In der Mitte des Raumes steht ein Schlauchwagen. „Die Schläuche waren damals noch aus Hanf“, erzählt Schorer.

An der Decke hängen alte, ganz schmale Leitern: „Da würde ich heute niemanden mehr hoch schicken.“ Ein kegelförmiger Handfeuerlöscher ist an der Wand befestigt, wie man ihn bis in die 70er Jahre benutzt hat, daneben Kleidung und Helme, oben ein Löscheimer aus Leder. „Eigentlich ist auch das Gebäude selbst historisch“, sagt Schorer, denn es sei schon immer im Besitz der Gemeinde und als Gerätehaus von der Feuerwehr genutzt worden. „Dass das hier ein Museum wurde, hat sich einfach so entwickelt.“ Das habe niemand geplant. Die Feuerwehrleute hätten die alten Sachen einfach aufbewahrt.

Und den Sinn für die Kleinode hat Wasserburgs Feuerwehr bis heute behalten: Schorer schließt einen kleinen Abstellraum im hinteren Bereich des Gebäudes auf. Dort lagern Dinge, die die Feuerwehr Wasserburg nicht mehr nutzt, die sie aber auf keinen Fall wegwerfen will.

Da ist zum Beispiel das Ende der 80er Jahre selbstgebaute Belüftungsgerät, mit dem man Rauch aus einem Gebäude blasen kann. „Das war der erste Überdrucklüfter im Landkreis. Die Kollegen haben den aus Teilen eines alten Obstgebläses gebaut“, erzählt Schorer. Heute werde der nicht mehr benutzt, aber wer weiß: „Vielleicht stellen wir das in 30 Jahren in den Vorraum, weil es dann ein besonderer Schatz ist.“

Einen 360-Grad-Rundgang durch das kleine Feuerwehrmuseum finden Sie online unter www.schwaebische.de/lindau-steht-kopf. Dort gibt es auch viele andere Rundgänge durch historische Häuser in der Lindauer Umgebung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen