"Wo geht's denn hier zum Wasser?"

Lesedauer: 5 Min
 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun
Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrund die Spielbank, dahinter die Altstadt und links der Hafen. (Foto: Christian Flemming)
Redaktionsleiter

Die besondere Lage macht Lindau einzigartig: Die Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee. Und sie soll noch attraktiver werden.

Dass Lindau eine Insel ist, mag banal klingen. Dennoch erleben es Einheimische immer wieder, dass Gäste sie mitten auf der Insel fragen, wo es denn zum Wasser geht. Dabei wäre die Richtung egal, denn auf dieser Insel ist man nach wenigen Metern überall am Wasser.

Von Löwe und Leuchtturm bewacht

Die historische Altstadt im Bodensee ist ein Anziehungspunkt für Gäste, die in Deutschland Urlaub machen wollen. Sie bummeln durch die Gassen und zwischen Gebäuden hindurch, von denen einige älter als 700 Jahre sind. Dass die Inselhalle und andere Gebäude der alten Bausubstanz moderne Architektur hinzufügen, gefällt den einen, den anderen nicht. Es sorgt auf jeden Fall für Gesprächsstoff.

Das Gartenschaugelände ist für Unbefugte gesperrt.
Das Gartenschaugelände ist für Unbefugte gesperrt. (Foto: Christian Flemming)

Seit mehr als 160 Jahren bewachen Löwe und Leuchtturm die Hafeneinfahrt. Die Schiffe nehmen von dort aus Fahrgäste mit und bringen andere nach Lindau. Auf der Promenade haben sich in diesem Corona-Sommer noch mehr Gäste getummelt als in früheren Jahren. Von den Hotelzimmern aus genießen Gäste die Aussicht über den See auf Berge und Rheinmündung. Wer sich das nicht leisten kann, steigt auf den Leuchtturm und genießt den Blick über die Insel und über den See.

Große Ausstellungen mit Künstlern der Moderne locken seit zehn Jahren zusätzlich kunstinteressierte Menschen auf die Lindauer Insel. Das Gebäude des sogenannten Cavazzen am Marktplatz wird derzeit zu einem modernen Stadtmuseum umgebaut. Der einmal als schönstes Bürgerhaus am Bodensee bezeichnete Barockbau gilt als so wertvoll, dass der Bund die Sanierung mit fast neun Millionen Euro unterstützt.

Als sei man schon in Italien

Die Hintere Insel – bisher als Parkplatz eher unansehnlich –, auf der die Lindauer aber gerne bei einem Glas Wein oder Bier den Sonnenuntergang genießen, wird von der Stadt gerade besonders schön herausgeputzt. Ab Mai 2021 soll dort eine Gartenschau stattfinden. Davon bleiben dann nicht nur Sitzstufen, Spielplätze und ein großer Bürgerpark, sondern auch ein Kiosk mit WC-Anlage. So wird sicher auch dieses Gelände ein Anziehungspunkt für Gäste werden.

Auf der Hinteren Insel findet 2021 die Landesgartenschau statt.
Auf der Insel Lindau herrscht aktuell Maskenpflicht. (Foto: Christian Flemming)

Dass die Insel auch als Ort zum Bummeln und Einkaufen attraktiv ist, haben Besucher aus der Region in diesem Sommer wieder verstärkt wahrgenommen. Zwar leidet auch der Einzelhandel in Lindau unter der Internetkonkurrenz. Doch während andere Städte mühsam darüber nachdenken müssen, wie sie Erlebnisse schaffen, die Kunden anlocken, gibt es diese Erlebnisse auf der Lindauer Insel zuhauf. Hinzu kommt die Mischung aus Geschäften, Straßencafés und Restaurants, die dem Gast fast das Gefühl gibt, er sei schon in Italien.

Manch einer weiß noch nicht, dass die Altstadt auch im Winter ein besonderes Flair hat. Es gibt keine Menschenmassen, man kann in Ruhe schauen, die Mitarbeiter in den Geschäften haben Zeit für ausführliche Beratung. Und wenn die Gaststätten wieder öffnen dürfen, wird man feststellen, dass es nicht nur schöne Straßencafés, sondern auch wundervolle Gaststuben gibt.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr Inhalte zum Dossier
Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen