Wissenschaftler erklären Lindauern die Nobelpreise

 Wolfgang Lubitz.
Wolfgang Lubitz. (Foto: Nobelpreisträgertagungen)
Lindauer Zeitung

Zwei Nobelpreise für Wissenschaftler aus Deutschland – das war die große Nachricht aus Stockholm bei der Bekanntgabe der jüngsten Preisträger. Wie jedes Jahr zu Jahresbeginn haben Lindauerinnen und Lindauer wieder die Möglichkeit, sich dazu aus erster Hand zu informieren: Auf Einladung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen erläutern Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft die Forschung rund um die aktuellen Nobelpreise.

„Auch in diesem Jahr findet die Lindauer Online-Matinee Corona-bedingt online statt, sodass alle Wissenschafts-Interessierten den Livestream am Sonntag, 23. Januar, um 11 Uhr bequem von zuhause aus verfolgen können“, heißt es in einer Pressemitteilung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen.

 Rainer Blatt
Rainer Blatt (Foto: Nobelpreisträgertagungen)

Die jüngst vergebenen Nobelpreise drehen sich um wegweisende Entdeckungen in den Natur- und Wirtschaftswissenschaften, die „zum Wohle der Menschheit“ beitragen, wie es Alfred Nobel in seinem Testament formuliert hat.

Keine Beschränkungen der Plätze

So befasse sich die Lindauer Online-Matinee 2022 unter anderem mit diesen Fragen: Wie belegen physikalische Modelle den durch Menschen verursachten Klimawandel? Warum können wir Menschen Temperaturen und Berührungen wahrnehmen? Was bedeutet es, wenn organische Moleküle chemische Reaktionen beschleunigen und die dabei entstehenden Produkte asymmetrisch ausfallen? Wieso nutzen Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Zufälle für ihre Forschung?

 Michael Myoga
Michael Myoga (Foto: wd)

Weil die Matinee online stattfindet, gibt es keine Beschränkung der Plätze. Jeder, der will, kann teilnehmen. Eine Anmeldung ist aber bis Freitag, 21. Januar, erforderlich. Kurz vor der Online-Matinee erhalten dann alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Zugangslink, über den sie nicht nur das Programm verfolgen, sondern selbst auch Fragen an die Wissenschaftlerin und die Wissenschaftler stellen können.

 Alexandra Heimisch-Röcker
Alexandra Heimisch-Röcker (Foto: Kerstin Huber)

Der Nobelpreis für Physik wird von Prof. Dr. Rainer Blatt vorgestellt. Er ist Mitglied des Kuratoriums und wissenschaftlicher Leiter für Physik der Lindauer Tagungen. Den Nobelpreis für Chemie erklärt Prof. Dr. Dr. Wolfgang Lubitz, Vize-Präsident des Kuratoriums und wissenschaftlicher Leiter für Chemie der Lindauer Tagungen. Der Lindau Alumnus 2014, Prof. Dr. Michael Myoga, bringt den Lindauerinnen und Lindauern den Nobelpreis für Medizin nahe. Und Dr. Alexandra Heimisch-Röcker, ebenfalls Alumna von 2017, erklärt den Preis für Wirtschaftswissenschaften.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie