Winzer sind für jedes Wetter bestens gewappnet

Lesedauer: 8 Min

Die Lindauer Winzer freuen sich aufs „Komm und See“ – bei jedem Wetter.
Die Lindauer Winzer freuen sich aufs „Komm und See“ – bei jedem Wetter. (Foto: Christian Flemming)

Das „Komm und See“ steht vor der Tür – und der Wetterbericht meldet für Freitag Regen. Kein Problem für die Winzer in Lindau und den Seegemeinden. Sie sind bestens gewappnet – und haben für ihre Gäste wieder viele kulinarische, musikalische und vor allem alkoholische Schmankerl im Gepäck.

Zum ersten Mal serviert die Familie Brög in Schönau in diesem Jahr einen Muscaris, anstelle von Rotling gibt es Rosé. Bacchus serviert Richard Brög in diesem Jahr nicht. „Wir haben ein großes Problem. Der Frost hat letztes Jahr viel kaputt gemacht, deswegen haben wir nur wenig Bacchus“, erklärt er. Falls es am Freitag tatsächlich regnen sollte, ist ein Zelt bestellt. „Aber dann ist die ganze Atmosphäre natürlich anders“, findet Karin Brög. Sie hofft, dass das Wetter nicht ganz so dramatisch wird wie bisher angekündigt. Am Freitag spielt die Band „Gmixt Emotin“, der Samstag beginnt um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen, um 15 und 17 Uhr führt Richard Brög durch den Weinberg. Ab 18 Uhr spielt Benny Spähn, zu essen gibt es unter anderem die „Rädleseele“.

Im Weingut Peter Hornstein gibt es am Freitag und am Samstag ab 20 Uhr Live-Musik mit der Band „Rock it“, zu essen gibt es das „Landfrauen-Menü: Dazu gehören Lachsforellenmouse mit Felchenkaviar, Quarkeis mit Erdbeermark und Schinkenspezialitäten vom eigenen schwäbisch-hällischen Landschweinen

Außerdem gibt es eine Verkostung der Rotweinkreationen aus unserem Holzfaß-Keller.

Im Weingut „Janine und Claudius Haug“ spielt am Freitag ab 17 Uhr die Band „Sluts and all stars“, ab 18 Uhr wird sie von „Spitfire55“ abgelöst. Der Samstag beginnt um 16 Uhr mit Kaffee, Kuchen und Waffeln, außerdem gibt es Käsevariationen, Kellerführungen und am Samstag ab 15.30 Uhr und 17.30 Uhr Führungen durch den Weinberg.

Zelte und Schirme für alle Fälle besorgt

Bei der Winzergemeinschaft Fürst ist dieses Jahr alles, wie immer. „Wir haben uns an die alte Karte gehalten“, Michael Friedrich. Allerdings fallen Kellerführung und Essigverkostung in diesem Jahr aus. Auch Friedrich sorgt sich wegen des Wetterberichts. „Angst vor dem Wetter hat jeder“, sagt er. „Aber es ist ja nur der Freitag.“ Für alle Fälle habe er Schirme und ein Zelt organisiert. Am Freitag und Samstag spielt die Latino-Band „Los Chicos“, asiatisches Essen gibt es von Familie Hung.

Bei „Hendriks Weine im Weinhof Wendelin Hornstein“ gibt es neben einem Blanc de Noir aus Spätburgunder auch Summer-Fizz aus Sekt. Für alle Fälle hat Clemens Hendriks zwei 75-Quadratmeter-Zelte bestellt. „Wettersfest sind wir auf jeden Fall“, sagt er. Der Freitag beginnt mit der Jugendkapelle Nonnenhorn, ab 18 Uhr spielt dann Mario Stiepler mit den „Allgäuer Stimmungsmachern“. Zu essen gibt es Spanferkelbraten und geräucherte Forelle mit Kartoffelsalat. „Dixi´s Treibhaus Ventil“ spielen am Samstag von 14 bis 18 Uhr, sie werden ab 19Uhr abgelöst von „Simon und Simon“ aus Freiburg. Zu essen gibt es Ochs am Spieß mit Kartoffelsalat und frische Waffeln.

Das Weingut Rebhof präsentiert unter dem Motto „Lebensgenuss, Wein und Kunst“ in diesem Jahr Bilder der Künstlerin Evelyn Marschall-Gebhard. „Vom Regenschutz her haben wir es sehr komfortabel, wir haben ein Zelt, drinnen viel Platz und einen Carport“, sagt Oliver Schaugg. Am Freitag spielt ab 17 Uhr das „Blue Jazz Trio“, am Samstag gibt es nachmittags erst frisches süßes Hefegebäck vom Dinnetebäcker und Kaffee, ab 18 Uhr spielt der Singer und Songwriter „Razem“ zu frisch gebackenen Dinnete aus dem Holzofen.

Beim Weingut „Hornstein am See“ gibt es dieses Jahr eine ganz besondere Neuheit: „Wir haben einen Eisstand“, sagt Simon Hornstein. Ansonsten gibt es zum Wein Leckeres vom Fisch, am Freitagabend spielt ab 18.30 Uhr Benny Spähn. Am Samstag gibt es nachmittags Kaffee und Eis umrahmt von Klavier- und Gitarrenmusik. Ab 18 Uhr spielen die „Honky Tonk Rebells“. Angst vor schlechtem Wetter hat Simon Hornstein nicht: „Wir hoffen einfach, dass es gut wird.“

Beim Weingut Lanz wird am Wochenende ein großes Segel aufgespannt sein, das die Gäste entweder vor der Sonne oder dem Regen schützt. Außerdem präsentiert das Weingut seine neuen Etiketten, wie Ingeborg Lanz erzählt. Am Freitag gibt es bis 20 Uhr Musik von „Bluemoon“, ab 20 Uhr dann Klänge vom Vinyl. Am Samstag spielen ab 16 Uhr erst „Stageconfusion“, ab 18 Uhr „TRP – The Rolling Phones“, ab 20 Uhr gibt es wieder Klänge vom Vinyl.

Bacchusrahmsüppchen und „Hamöner“

Beim Weingut Schmidt steht das „Komm und See“ unter dem Motto „Essen, Trinken, Fröhlichsein“. Zum Wein gibt es traditionellen Schwenkbraten und Mediteranes. Am Freitag spielen die „Blue Stars“, am Samstag spielt die Band „Lightkultur“.

Spezialitäten vom Büffel gibt es beim Weingut Reinhard Marte. Dort spielt am Freitag ab 18 Uhr die Liveband „Ginsonic“, am Samstag um 15 Uhr geht es weiter mit „Gerhard“, ab 18 Uhr spielen „Steven Bailey & Earl“.

Mit Bacchusrahmsüppchen, Pulled-Pork, Westernkartoffeln, Fisch- und Fleischspezialitäten bietet der Winzerhof Gierer ein breites kulinarisches Angebot. Zum Thema „Feiern und probieren um die Vinothek“ spielen am Freitag und Samstag ab 18 Uhr „Enes und Doris Ludwig“, am Samstag gibt es ab 15 Uhr außerdem Gitarrenmusik.

Auf dem Weingut von Teresa Deufel gibt es neben Wein wie immer ein breites Angebot an Essen. „Dieses Jahr haben wir einen Hamöner, eine Mischung aus Hamburger und Döner, den hat ein Bekannter von mir extra kreiert“, erklärt Teresa Deufel. Am Freitag spielen dazu ab 19 Uhr die „Peppermint People“, am Samstag beginnt zur gleichen Zeit das Konzert der Band „Rheinstone“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen