Wer singt denn da? Frag den „Vogelphilipp“

Der „Vogelphilipp“ alias Philipp Hermann bei der Arbeit.
Der „Vogelphilipp“ alias Philipp Hermann bei der Arbeit. (Foto: Christoph Kolberg)
Lindauer Zeitung

Die Sonne strahlt und überall hört man frohes Vogelgezwitscher. Passend dazu ist am 1. April der BUND Naturschutz (BN) mit der Vogelstimmen-Hotline von Philipp Hermann in die neue Saison gestartet. „Wer wissen will, welche Vögel in seiner Umgebung singen, kann ab sofort den Gesang mit dem Handy aufnehmen und über Whatsapp an den ,Vogelphilipp’ schicken“, erklärt Claudia Grießer vom BUND Naturschutz. Jeder kann mitmachen und dadurch seine Artenkenntnis verbessern. Der einzigartige Whatsapp-Service läuft bayernweit den ganzen Monat April.

Mehr als 250 Vogelarten sind in Deutschland als Brutvögel zu Hause, davon sind mehr als die Hälfte sogenannte Singvögel, heißt es in der Pressemitteilung. In Wäldern, Gärten und Parks kann man sie sehen und vor allem hören. Doch wer singt da genau? Das und mehr beantwortet im April der „Vogelphilipp“. Der Landshuter Ornithologe heißt eigentlich Philipp Herrmann und hilft als „Vogelphilipp“ den Gesang der heimischen Vögel zu erkennen, um damit ein Bewusstsein für die Vielfalt der Vogelwelt zu schaffen. Das ist auch ein großes Anliegen des BUND Naturschutz: Artenkenntnis fördern. „In ganz Bayern finden regelmäßig spezielle Veranstaltungen statt, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den Naturschutz begeistern und die Artenkenntnis fördern sollen. Die Vogelstimmenhotline mit dem ,Vogelphilipp’ ist eines dieser Angebote“, sagt Claudia Grießer.

Die Hotline gibt es in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal – anfangs nur für Landshut, seit zwei Jahren für ganz Bayern. Der BN möchte auf diesem Weg mehr Menschen für die Schönheiten der Natur begeistern. „Wir freuen uns über jeden, der mitmacht und eine Nachricht an den ,Vogelphilipp’ schickt“, erklärt Claudia Grießer.

Die Freude über die Aktion ist auch bei den Teilnehmern groß. Jedes Jahr beantwortet Philipp Hermann mehr als 5000 Anfragen. „Ich wollte unbedingt ein Angebot schaffen, das man unterwegs ganz einfach nutzen kann, ohne erst eine App herunterladen zu müssen – ein Handy mit Whatsapp hat fast jeder immer dabei“, so Herrmann. „Hier bekommt man über einen sehr persönlichen Service vom Experten seinen Vogel bestimmt, das motiviert die Teilnehmer enorm.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

Seit Montag gilt an Südwest-Schulen eine Testpflicht. Manche Schulleiter mussten aber erst Wäscheklammern besorgen, um die Tests

Fehlende Tests und hohe Infektionszahlen überschatten geplanten Schulstart

„Moment“, sagt Franz Zeh mit freudiger Stimme. „Ich bekomme gerade ein Paket.“ Der Leiter der Rosenbach Grundschule in Hochdorf legt den Telefonhörer beiseite.

Wir haben es durchgezogen.

Franz Zeh

Die Enttäuschung ist ihm anzuhören, als er kurz darauf sagt: „Nur ein kleines Paket, keine Tests.“ Es ist 12.50 Uhr am Montagmittag. Bis zu diesem Zeitpunkt hat er – anders als versprochen – keine Testkits für seine Schule vom Land bekommen.

Mehr Themen