Wenn „Königin Sabine“ ihr Schatzkästlein öffnet

 Von links: Bauleiter Dipl.Ing. Florian Weber, Sabine Berner und Winfried Hamann.
Von links: Bauleiter Dipl.Ing. Florian Weber, Sabine Berner und Winfried Hamann. (Foto: Winfried Hamann)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Zwar handelt es sich bei Sabine Berner „nur“ um die „Deutsche Hutkönigin“, doch auch sie hat jetzt mit einem vierstelligen Betrag – nämlich 3000 Euro – dafür gesorgt, dass die Spendenbereitschaft der Lindauer BürgerInnen für die Cavazzen-Sanierung anhält und sichtbar bleibt.

So machte sich der Vereinsvorsitzende Winfried Hamann einmal mehr auf den Weg zu seinem barocken Lieblingsobjekt, um dort das Übergabe-Dokument aus den Händen der frisch gekrönten „Deutschen Hutkönigin“ in Empfang zu nehmen.

Und wie es sich bei einem solchen Anlass auch geziemt, hat der derzeitige „Schlossherr des Cavazzen“ – als da wäre Bauleiter Dipl.Ing. Florian Weber – seinerseits die Tür zur besonders begehrten „Schatzkammer“ des historischen Gebäudes geöffnet, die den Blick auf die mächtige Holzkonstruktion des viel bewunderten Insel-Denkmals freigibt.

Erneut konnte sich der Verein also nicht nur über eine großzügige Spende freuen und herzlich dafür danken, sondern gleichzeitig auch ein neues Mitglied gewinnen. Denn aut Sabine Berner hat sie eine der angebotenen Führungen so sehr beeindruckt, dass sie sich spontan entschlossen hat, ihren Teil zum Gelingen der aufwendigen und entsprechend teuren Sanierung beizutragen.

Eine erfreuliche „Entdeckung“ konnte der Vorstand im Übrigen beim Eingang des genannten Betrages machen: Der nächste Spender beziehungsweise die nächste Spenderin kann dann für sich beanspruchen, dass der Verein die Viertelmillion Euro erreicht und auch überschritten hat. Einzige Bedingung: Die entsprechende Spende muss mindestens 250 Euro betragen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie