Wenn die Wirbel nicht mehr tragen

Lesedauer: 2 Min
 Dr. Stephan Werle
Dr. Stephan Werle (Foto: Jacobs;)
Lindauer Zeitung

Dr. Stephan Werle, Chefarzt des „Orthopädischen Wirbelsäulenzentrums Bodensee“ der Asklepios-Klinik Lindau, berichtet über Brüche der Wirbel und des Beckens bei Osteoporose. Er möchte über therapeutische und operative Verfahren informieren, wenn Beschwerden auftreten. Die Informationsveranstaltung richtet sich an Patienten, Betroffene und Interessierte und findet am Dienstag, 12. Februar, um 19 Uhr im Veranstaltungsraum der Asklepios-Klinik Lindau statt. Der Eintritt ist frei. Laut Pressemitteilung handelt es sich um eine ist eine Kooperationsveranstaltung mit der AOK Lindau.

Veränderungen der Knochenstruktur, wie sie bei Osteoporose auftreten, können einerseits zu Wirbel- oder Beckenbrüchen führen, andererseits die Behandlung von anderen Veränderungen der Wirbelsäule erschweren. Bei deutlicher Osteoporose treten Brüche der Wirbel und des Beckens oft auch ohne eigentliches Unfallereignis auf.

Bei der Behandlung ist das Ziel die Schmerzlinderung und die Verhinderung von Fehlstellungen oder Spinalkanaleinengungen.

Das rechtzeitige minimalinvasive Einbringen von Knochenzement in den Wirbel kann dies verhindern. Mit modernen Verfahren kann meist auch ein Wiederaufrichten des Wirbels erreicht werden.

Bei fortgeschrittener Zerstörung des Wirbels kommen gelegentlich andere Techniken infrage, wie der Pressemitteilung weiter zu entnehmen ist.

Bei Brüchen des Kreuzbeines können minimalinvasiv eingebrachte Implantate eine schmerzlindernde Stabilisierung und damit das beschwerdefreie Stehen und Gehen ermöglichen.

Die Veranstaltung soll Betroffenen Gelegenheit geben, sich über Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Im Anschluss an die Ausführungen des Referenten wird es ausreichend Gelegenheit für Fragen an den Experten geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen