Wenn die Lebenshilfe zur Shoppingmeile wird

Lesedauer: 3 Min
 Das vielfältige Angebot an selbst gemachten Waren lockte auch in diesem Jahr wieder viele Besucher in die Lindenberger Werkstät
Das vielfältige Angebot an selbst gemachten Waren lockte auch in diesem Jahr wieder viele Besucher in die Lindenberger Werkstätten der Lebenshilfe. (Foto: Olaf Winkler)

Einen Besucherandrang hat auch heuer die Lebenshilfe bei ihrem Weihnachtsmarkt erlebt. Schon vor dem offiziellen Beginn drängten sich die ersten Kaufinteressenten über den zur Shoppingmeile umfunktionierten Flur der Werkstätten in Lindenberg. Für viele Besucher ist die Veranstaltung eine gute Gelegenheit, außergewöhnliche Geschenke zu finden.

Selbstgemachtes stand auch heuer im Mittelpunkt. Ein Teil kam dabei von den Mitarbeitern der Lindenberger Werkstätten. Jedoch waren auch diesmal wieder zahlreiche Anbieter aus der Region dabei, die ausschließlich Selbstgemachtes verkaufen durften. Und so gab es Bauklotztürme, Holzbrettchen, Stapelkisten, Vogelhäuschen und Gewürzständer, die die Mitarbeiter in den Werkstätten seit September speziell für den Weihnachtsmarkt gefertigt haben. Den Verkauf übernahmen Angestellte und Mitarbeiter gleichermaßen und zeigten so gelebte Inklusion. 85 Frauen und Männer waren vonseiten der Lebenshilfe im Einsatz – ausnahmslos ehrenamtlich.

Der Erlös ging auch heuer in einen ganz besonderen Topf – den „Weihnachtsmarktfonds“. Das darin gesammelte Geld fließt direkt an die Mitarbeiter der Werkstätten. So lassen sich von den Krankenkassen nicht finanzierte Anwendungen wie ein Besuch in der Salzgrotte ebenso finanzieren wie Ausflüge oder spezielle Projekte. Rund 4000 Euro stehen jedes Jahr zur Verfügung.

Neben der Lebenshilfe waren auch das sozialpsychiatrische Zentrum, die Kindernothilfe und die St.-Martin-Schule mit Ständen vertreten. Hinzu kamen zahlreiche kreative Menschen, die Genähtes, Gestricktes und Gebasteltes ebenso anboten wie Liköre, Marmeladen und Plätzchen.

Den Weihnachtsmarkt der Lindenberger Werkstätten der Lebenshilfe gibt es nun seit zwölf Jahren. Neben der Möglichkeit, dort Geschenke einzukaufen, gehört auch ein Rahmenprogramm dazu. Silke, Johann und Maya Schielin aus Lindau spielten vorweihnachtliche Hausmusik und eine Gruppe von Mitarbeitern der Lebenshilfe zeigten ihr in der Musikschule Lindenberg erlerntes Können.

Im Einsatz waren die Mitarbeiter auch in der Küche, in der Cafeteria und beim Losverkauf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen