Über 50 Aussteller, darunter zehn neue, zeigen bei der Prospektbörse im Kurhaus Scheidegg, was die Region zu bieten hat.
Über 50 Aussteller, darunter zehn neue, zeigen bei der Prospektbörse im Kurhaus Scheidegg, was die Region zu bieten hat. (Foto: sen)

Für manche Besucher der Prospektbörse reichte eine große Jutetasche, andere wiederum hatten kleinere Rollkoffer dabei, und vereinzelt wurden auch große Einkaufswagen durch die Gänge des Scheidegger Kurhauses geschoben. Zum mittlerweile neunten Mal konnten sich Vermieter, Gastronomen und Touristiker über neue Trends, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, ÖPNV, Erlebniswelten und Outdoor-Aktivitäten rund um den Bodensee informieren. An Infoständen gab es Tipps und Wissenswertes über touristische Trends, Zertifizierungsmaßnahmen, Onlinebuchung und Themen rund um die Qualitätssicherung.

Um zu zeigen, was die Region so hergibt, reisten über 50 Aussteller in die Marktgemeinde Scheidegg. Die Touristiker kamen dabei beileibe nicht alleine aus dem Landkreis Lindau. Beispielsweise waren auch der Verein Bodensee-Linzgau-Tourismus, die Stadt Meßkirch, das Bauernhofmuseum Illerbeuren und die Bodensee-Schifffahrtsbetriebe mit an Bord. Marina Boll von Scheidegg-Tourismus hob die Serviceorientierung der Prospektbörse hervor: „Hier gibt’s hilfreiche Infos rund um Sehenswürdigkeiten und – ganz wichtig – die Anreise zu diesen per ÖPNV.“

Katjana Knoll vom veranstaltenden regionalen Tourismusmanagement des Landkreises Lindau hat festgestellt, dass das Interesse an einer derart zentralen Veranstaltung seit Jahren ungebrochen sei: „Alleine heuer sind zehn neue Aussteller dazugekommen. Das Scheidegger Kurhaus ist für diese Veranstaltung der optimale Ort.“

Nachdem das bisher nach der Prospektbörse stattfindende Gastgeberseminar zuletzt etwas schwächer besucht worden ist, wurde es heuer gänzlich gestrichen. „Für ein Vermieterseminar war der Nachmittag anscheinend eine etwas ungünstige Zeit. Deshalb haben wir heuer gänzlich darauf verzichtet“, erklärte Knoll.

Neben vielen professionellen Touristikern waren auch die Friedensräume Lindau vertreten. Waltraut Bube berichtete, dass die Friedensräume in der Lindenhofvilla von vielen vorbeischauenden Tagesgästen besucht werde: „Wir haben Ausstellungsräume, die allen offen stehen. Sei es bei einem spontanen Besuch – bei uns führt ja der Rad- und Wanderweg direkt am Haus vorbei – oder bei einer Veranstaltung.“

Für Gertrud Fersch ist die Präsenz bei einer derartigen Messe auch im organisatorischen Bereich ganz wichtig: „In Lindau können wir unsere Prospekte noch selbst verteilen, aber landkreisweit schaffen wir das nicht.“

Vom Scheidegger Ponyhof schaute Gastgeberin Monika Rief auf der Messe vorbei – um ihre eigenen Broschüren an die Kundschaft zu bringen, aber auch, um sich mit Prospekten anderer Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele einzudecken. Auf ihrem Ponyhof steht ein großer Prospektständer, den sie immer aktuell hält: „Vor allem Familien mit kleinen Kindern informieren sich dort und nehmen gleich mehrere Flyer mit, um die Ausflüge der nächsten Tage zu planen. Das ist hauptsächlich am Wochenende der Fall, wenn Scheidegg-Tourismus geschlossen hat.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen