Vom Tellerwäscher zum Millionär

Lesedauer: 3 Min
 Luzian Hirzel spielt den Oliver Twist.
Luzian Hirzel spielt den Oliver Twist. (Foto: © Weissengruber & Partner)
Lindauer Zeitung

Das Familienstück zur Weihnachtszeit im Theater Lindau ist dieses Jahr „Oliver Twist“, nach dem bekannten Roman von Charles Dickens, der 1837 erschienen ist. Das Stück wird am Samstag, 15. Dezember, um 15 Uhr, vom Ensemble des Vorarlberger Landestheaters aufgeführt. Dickens ist unter anderem auch bekannt für „Eine Weihnachtsgeschichte“ oder den Roman „David Copperfield“. Geeignet ist das Stück für Zuschauer ab sechs Jahren und die ganze Familie, wie das Theater Lindau in einer Pressemitteilung schreibt.

Der Klassiker aus Dickens’ Feder ist ein zeitloses und berührendes Theaterstück für Jung und Alt. Es handelt von Glück und Unglück, Armut und Mitgefühl und dem Sieg der Nächstenliebe. Im Theater Lindau wird die Fassung und Inszenierung von Ingo Berk zu sehen sein. Oliver Twist, der beim Vorarlberger Landestheater von Luzian Hirzel verkörpert wird, begegnet schon in jungen Jahren vielen widrigen Lebensumständen. So muss er manche abenteuerliche Situation meistern. Da seine bettelarme Mutter bei seiner Geburt starb und der Vater unbekannt ist, verbringt Oliver seine ersten Lebensjahre in einem Waisenhaus, das in Sachen Fürsorge viele Wünsche offen lässt. Noch als Kind wird er zum Arbeiten in die Werkstatt des Leichenbestatters Sowerberry weggegeben, was keine Verbesserung seiner Lebenssituation darstellt. Er flieht nach London auf der Suche nach einem besseren Leben und gerät prompt in die Hände von Fagins und seiner Diebesbande und damit ins Verbrechermilieu der Metropole. Dort erlebt er zahlreiche Abenteuer, die nicht alle gut für ihn ausgehen. Nach und nach dreht sich für ihn jedoch das Blatt und er erfährt nicht nur Nächstenliebe, es entsteht auch mehr und mehr die Hoffnung, dass Oliver seine wahre Herkunft herausfinden könnte. Diese Wendung könnte für ihn zum ersten Mal wirkliches Glück bedeuten.

Die Spieldauer beträgt 65 Minuten. Eine Pause gibt es nicht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen