Voller Einsatz für den Erfolg: Islanders erwarten kampfstarken EV Füssen

Vor zwei Wochen bezwang Lindau den EV Füssen mit 3:1.
Vor zwei Wochen bezwang Lindau den EV Füssen mit 3:1. (Foto: BETTY OCKERT/EVL)
Schwäbische Zeitung

Eine enge, schwierige und vor allem harte Partie erwartet der Eishockey-Oberligist EV Lindau Islanders am Sonntag um 17 Uhr. Dann ist zum zweiten Mal in dieser Spielzeit der EV Füssen zu Gast im Lindauer Eichwald. Ein Duell, das es erst vor zwei Wochen gab, und zwar mit erfolgreichem Ende für die Islanders: Sie gewannen den ersten spielerischen Vergleich dieser Saison mit 3:1. Die Begegnung war geprägt von Kampf, Leidenschaft, Wille und einigen Strafzeiten, die keinen rechten Spielfluss zuließen. Ähnlich, prognostizieren die Islanders, werde es am Sonntag werden. „In diesem Spiel geht es um 60 Minuten vollen Einsatz“, so die Lindauer.

Beide Mannschaften benötigen die Punkte im Kampf um die Playoffs. Die Islanders befinden sich dabei in einer besseren Position als Füssen und gehen sicherlich als Favorit in die Partie. Aber der Gegner ist nicht zu unterschätzen und kommt mit Selbstvertrauen vom vergangenen Wochenende. Nach elf Niederlagen in Serie gewannen sie gleich zweimal: 4:3 bei den Blue Devils Weiden und 3:1 gegen den Höchstadter EC. Demnach gehen die Islanders von einem guten Gegner aus, darauf bereiten sie sich entsprechend vor. Anknüpfen wollen sie dabei an die starke Leistung bei den Starbulls am vergangenen Sonntag – auch wenn sie dieses Spiel mit 4:5 nach Verlängerung verloren. „Wichtig wird erneut sein, konsequent vor dem gegnerischen Tor zu agieren, denn wenn dies wie in Rosenheim funktioniert, können wir gegen den Rivalen aus Füssen die unbedingt notwendigen drei Punkte erneut einfahren“, heißt es in der Mitteilung der Lindauer. Ein besonderes Auge haben sie auf den Kanadier Samuel Payeur. Mit 16 Toren und 23 Vorlagen ist er aktuell Füssens unangefochtener Topscorer.

Der EV Füssen brennt sicherlich auf Revanche für die Niederlage vor zwei Wochen und hat am Sonntag damit das identische Ziel wie der ECDC Memmingen. Denn auch die Memminger Eishockeyspieler wollen eine erneute Pleite gegen den gleichen Gegner verhindern. Nicht nur das, sie wollen eine 2:9-Klatsche vergessen machen, die ihnen die Passau Black Hawks kurz vor Weihnachten zugefügt haben. „Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams war ein Memminger Alptraum. Die Rot-Weißen wurden damals von völlig entfesselnten Gastgebern regelrecht überrollt“, beschreibt der ECDC in seiner Mitteilung. Das soll am Sonntag um 17 Uhr auf keinen Fall noch einmal passieren. Im Gegenteil: Diesmal wollen die Indians die Oberhand behalten und damit auch beweisen, sich stabilisiert zu haben. Schließlich geht es um wichtige Zähler für die Play-offs, da würden ihnen Punkte gegen den Vorletzten aus Passau gut zu Gesicht stehen.

Das Spiel wird ab 17 Uhr live auf SpradeTV übertragen. Alle Zuschauer dürfen dabei gespannt auf die Aufstellung von Memmingen-Coach Sergej Waßmiller sein. Die Rückkehr von Marc Hofmann sowie der gute Eindruck der jungen Spieler geben ihm viele Möglichkeiten.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Winfried Kretschmann

Baden-Württemberg weicht Lockdown weiter auf - Kretschmann: Risiko ist uns bewusst

In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit.

Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen.

Coronavirus - Schulen

Schulferien wegen Corona kürzen? - Leser von Schwäbische.de reden Klartext

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Schulferien vorgeschlagen, um Bildungsdefizite wegen der Corona-Schließungen aufzuholen. Der Vorstoß stieß nicht nur bei Lehrern und im baden-württembergischen Kultusministerium auf Ablehnung. 

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen". Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

Mehr Themen