Viktoria Lummer und Elias Zeh holen den Pott

Lesedauer: 3 Min
Viktoria Lummer und Elias Zeh tragen den Sieg davon.
Viktoria Lummer und Elias Zeh tragen den Sieg davon. (Foto: bal)

Nach einem Jahr Pause sind am vergangenen Samstag die westallgäuer Meisterschaften um den Sport-Hauber-Pokal ausgetragen worden. Die Rennstrecke Hochsiedel wurde von der Liftgesellschaft Hündle/Oberstaufen zur Verfügung gestellt, veranstaltet wurde der Skiwettbewerb vom Förderverein des Regionalteams Westallgäu. Viktoria Lummer und Elias Zeh waren laut Rennbericht die schnellsten.

Rennleiter Tobias Baader steckte für die 228 gemeldeten Teilnehmer einen Riesenslalom mit insgesamt 22 Toren und 21 Richtungsänderungen. Bei nicht ganz optimal äußeren Bedingungen mit Nassschnee und starker Bewölkung sowie Nieselregen kamen etliche Säcke Salz zum Einsatz, um die Piste zu präparieren und somit härter zu machen.

Dies gelang Streckenchef Sepp Herz mit viel Einsatz und zahlreichen Helfern, sodass die letztlich 206 angetretenen Teilnehmer der Jahrgänge zwischen 1961 und 2010 allesamt faire Bedingungen hatten. 181 Starter kamen in die Wertung, 25 schieden aus oder wurden im Anschluss noch disqualifiziert.

Nach dem Rennen trafen sich die Rennläufer samt Eltern, Trainer und Betreuer zusammen mit den freiwilligen Helfern an der Talstation der Hündle-Bahn zur Siegerehrung. Die erzielten Zeiten wurden im Vorfeld geheim gehalten, womit für Spannung bis zur Verkündung der Siegerliste gesorgt war. Auch in diesem Jahr gab es so manche Überraschung.

Mit Viktoria Lummer (SV Maierhöfen-Grünenbach) in 33,69 Sekunden und Elias Zeh (TSV Gestratz) in 33,31 Sekunden gab es zwei Sieger, mit denen man im Vorfeld nicht unbedingt rechnen konnte. Diesmal ließen die beiden jungen Sportler der Jahrgänge 2003 die ältere und vermeintlich schnellere Konkurrenz hinter sich.

Der Mannschaftssieg mit den addierten Zeiten der vier zeitschnellsten Läufer jedes Vereins ging ebenfalls an den TSV Gestratz – mit dem frischgebackenen Westallgäuer Meister Elias Zeh sowie Tobias Schmelz, Alexander Kümmerlen und Evelyn Bodenmüller. Vizemeister wurde der ESV Lindau (Nicolas und Dominic Zürn, Jan Kaltenmair, Tobias Picker). Dahinter rangierte der SC Oberstaufen mit Sina Nausester, Tobias und Ann-Kathrin Schiebel und Elena Nausester auf dem dritten Platz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen