Vier junge Spieler verlassen die Lindau Islanders

Stefan Rodrigues muss sich eine neue Herausforderung suchen.
Stefan Rodrigues muss sich eine neue Herausforderung suchen. (Foto: EV Lindau Islanders)
Lindauer Zeitung

David Farny, Matteo Miller, Stefan Rodrigues und Michael Wirz sind zukünftig kein Teil mehr des Kaders vom Eishockey-Oberligisten EV Lindau Islanders. „Die gewünschten und benötigten Eiszeiten, die sie in ihrer Entwicklung als noch junge Spieler bräuchten, kann man ihnen in Lindau nicht garantieren“, begründet der Verein.

Wie die Islanders weiter berichten, fiel dieser Entschluss nach langen Überlegungen. „Wir haben hier offene und konstruktive Gespräche mit den Spielern geführt“, sagt der Sascha Paul, Sportlicher Leiter des EVL. „Sportlich und charakterlich haben sich die Vier immer vorbildlich verhalten, deshalb fiel dieser Schritt nicht leicht.“ Letztlich seien die Lindauer Verantwortlichen aber der Meinung, dass sowohl Farny als auch den drei ehemaligen Nachwuchsspielern des EV Ravensburg, Miller, Rodrigues, Wirz, eine neue Herausforderung guttun wird.

Überangebot sorgt für Hoffnung

Die Abgänge möchte der Verein mit anderen Talenten mit Perspektive ersetzen – das Angebot sei gerade im Bereich der U20-Spieler inzwischen erfreulich hoch. Paul: „Grundsätzlich ist es vor allem eine Entscheidung für die Nachwuchsspieler, denen wir zutrauen mit harter Arbeit den Platz im Oberligakader erarbeiten zu können und wollen. Denn eines ist auch klar: Geschenkt gibt es diesen Platz nicht.“

Damit wollen die Islanders ihren Weg als Proficlub mit hoher Ausbildungsquote eigener Kräfte und Durchlässigkeit nach oben konsequent weitergehen. Es sorge im Verein für Hoffnung, dass erneut Spieler und Torhüter aus dem Perspektivkader der U20 an die Tür des Oberligateams anklopfen.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen