Nach der SpVgg Lindau (Bild) trifft der FC Dostluk (vorne) mit dem TSV Tettnang auf das nächste A2-Topteam.
Nach der SpVgg Lindau (Bild) trifft der FC Dostluk (vorne) mit dem TSV Tettnang auf das nächste A2-Topteam. (Foto: günter kram)

Hinter dem mit fünf Punkten Vorsprung führenden SV Achberg buhlen am vorletzten Spieltag der Vorrunde in der Fußball-Kreisliga A2 noch drei fast punktgleiche Vereine um den Meistertitel die Relegation. Ab Platz fünf (TSV Eriskirch) steckt im Prinzip jeder Verein mitten im Abstiegskampf, beträgt der Abstand zum Vorletzten VfB Friedrichshafen II doch lediglich fünf Zähler.

Zwölf Spiele, zwölf Niederlagen: Mit dieser katastrophalen Bilanz liegt der FC Friedrichshafen abgeschlagen am Tabellenende. Am kommenden Sonntag (4. November) empfängt die Elf um ihren Trainer Gökmen Öksüz die „jungen Wilden“ der TSG Ailingen. Die haben in der Vorwoche beim 4:0-Erfolg über den FC Kosova Weingarten ein deutliches Zeichen gesetzt und werden mit dem Abstieg sicher nichts zu tun haben. Wer Gökmen Öksüz kennt, weiß, dass Pessimismus nicht zu seinen Wesenszügen gehört. „Wenn ich endlich wieder alle verletzten Spieler gesund an Bord habe, können wir auch wieder punkten“, hofft der FC-Coach. In den vorherigen Spielen habe er im Prinzip ohne Auswechselspieler antreten müssen, was jedoch gegen Ailingen aller Voraussicht nach nicht mehr der Fall sein wird.

Der aktuell Viertletzte FC Dostluk Friedrichshafen hat am vergangenen Spieltag mit seinem 1:0-Sieg über die SpVgg Lindau den Startschuss für einen Aufwärtstrend gesetzt. Das hofft zumindest Dostluks Trainer Ceyhan Güler vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten TSV Tettnang, der in der Vorwoche spielfrei gewesen war. „Die Leidenschaft ist bei uns zurück. Und damit können wir auch dem TSV Tettnang das Gewinnen schwer machen“, wünscht sich Güler. Die Spielvereinigung hatte durch die Niederlage die große Chance verpasst, bis auf drei Punkte an Achberg heranzurücken. Hinter der Mannschaft von SpVgg-Coach Marco Mayer lauert punktgleich der SV Oberteuringen, der am Sonntag bei der SpVgg gastiert und mit einem Auswärtssieg den Anschluss an die Spitzenteams schaffen könnte.

Der TSV Eriskirch hofft über die SGM Hege/Nonnenhorn/Bodolz ebenfalls auf einen Dreier, um sich etwas Luft zu verschaffen. Dagegen will die bayerische Spielgemeinschaft den Schwung aus dem 7:1-Kantersieg über den FC Friedrichshafen mitnehmen zu können.

Tabellenführer SV Achberg bekommt es am Sonntag mit der SGM Fischbach/Schnetzenhausen zu tun, welche nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen nicht die Absicht hat, vor dem Favoriten zu verstecken. Beim TSV Neukirch gastiert schließlich der Tabellennachbar TSV Schlachters. Beide A2-Kontrahenten mussten am vorherigen Spieltag Federn lassen und werden daher auf Wiedergutmachung aus sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen