TV Reutin sucht neue Vereinsspitze

Lesedauer: 4 Min
Die drei scheidenden Vorstände (von links): Vorsitzender Oliver Prinz, Beisitzer Simone Bauer und Matthias Pfleghard.
Die drei scheidenden Vorstände (von links): Vorsitzender Oliver Prinz, Beisitzer Simone Bauer und Matthias Pfleghard. (Foto: Maja Beck)
Schwäbische Zeitung
Maja Beck

Der im nächsten Jahr anstehende Wechsel an der Vereinsspitze ist sicherlich das brisanteste Thema in der Mitgliederversammlung des TV Reutin gewesen – auch wenn er erst am Schluss der Versammlung unter „Sonstiges“ thematisiert wurde. Den Beginn machte Vorsitzender Oliver Prinz in der gut besuchten Versammlung mit seinen Grußworten und dem Rechenschaftsbericht, wie immer anschaulich und unterhaltsam begleitet von Worten und Bildern einer PowerPoint-Präsentation auf einer Leinwand.

Das Jahr 2017 kann durchaus als ein „normales“ Vereinsjahr bezeichnet werden, in dem es verschiedene Teamtreffs und Vorstandssitzungen gab, aber auch den beliebten Seniorentreff, mehrere Ausgaben der Vereinsnachrichten, fleißige Helfer bei Sparkassenmarathon und beim Grill & Chill der Nobelpreisträger sowie das traditionelle Nikolausturnen und die Jahresschlussfeier. Oliver Prinz bezeichnete dies treffend als „intensive Arbeit in gewohnter Weise“. Leicht rückläufig war die Mitgliederzahl im vergangenen Jahr. Bei den sechs- bis 13-jährigen Mitgliedern gab es zwar einen sehr großen Zulauf, teilweise waren die Kinder in den Gruppen jedoch kaum unterzubringen, und es gibt inzwischen Wartelisten für einige Gruppen.

Bei den Mitgliedern ab 14 Jahren kann der Verein ein weniger attraktives Angebot bieten, weshalb die Mitgliederzahlen hier rückläufig sind. Es wird immer schwieriger, Übungsleiter zu finden, Prinz freute sich aber, mit Sandra Baron, Verena Wenzel und den drei jungen und engagierten Nachwuchskräften Johanna Jackisch, Charline Fuchs und Ana Catarina Mota de Matos Nachwuchs für zwei Gruppen gefunden zu haben.

Die Kassenführung durch Schatzmeister Dieter Schweyer blieb unbeanstandet, und Schweyer wies bereits darauf hin, dass künftige Nachfolger in der Vereinsführung auf eine solide finanzielle Basis des Vereins aufbauen können, was bei Weitem keine Selbstverständlichkeit ist.

Nachfolgersuche bislang erfolglos

Die Berichte der Abteilungsleiter informierten über allerlei Interessantes aus den verschiedenen Sparten des Vereins und vermittelten ein anschauliches Bild des vergangenen Vereinsjahres. Zum Schluss der sehr entspannten Mitgliederversammlung ging es um das Thema, das vielen Mitgliedern besonders auf der Seele brannte. Vorsitzender Oliver Prinz und seine beiden Vertreter, die Beisitzer Simone Bauer und Matthias Pfleghard, hatten 2017 angekündigt, im nächsten Jahr nicht mehr für ihre Ämter zur Verfügung zu stehen. Am kollegialen und entspannten Umgang miteinander wurde schnell klar, dass keiner der drei sein Amt im Unmut niederlegt, sondern dass dahinter persönliche oder berufliche Gründe stehen.

Dennoch konnten nach einer einjährigen Suche noch keine geeigneten Nachfolger gefunden werden, auch wenn der Verein solide aufgestellt ist und man untereinander einen familiären Umgang pflegt. In der Mitgliederversammlung wurde nun ein Gremium ins Leben gerufen, um mögliche Nachfolger auch aus anderen Reihen als denen der bisherigen Vorstandschaft zu akquirieren. Oliver Prinz kam vor neun Jahren beispielsweise als nahezu Außenstehender zu seinem Amt, weil seine Kinder im Verein turnten. Alle drei Vorstandsmitglieder blicken auf sehr gute Jahre der Zusammenarbeit zurück, freuen sich jedoch auch, wenn durch einen Wechsel an der Vereinsspitze wieder frischer Wind in den Verein gebracht wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen