Turmfalken brüten im Turm der Asklepios-Klinik Lindau

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Ungewöhnlicher Besuch in der Lindauer Asklepios-Klinik: Seit kurzer Zeit nistet ein Turmfalken-Pärchen im Turm der Klinik. Ein toller Anblick für Patienten, Besucher und Mitarbeiter und ein lauschiges Plätzchen für das Vogelpaar, wie die Klinik schreibt.

Mit rund 35 Zentimetern Größe gehören Turmfalken zu den kleinsten Greifvögeln in Deutschland. Rund 50 000 Paare dieser Art leben derzeit im Bundesgebiet, heißt es in der Pressemitteilung. Sie bevorzugen hochgelegene Brutplätze und haben im Turm der Asklepios-Klinik daher einen idealen Platz gefunden. Zu verdanken haben die Vögel ihr neues Nest Peter Barbenheim, Mitarbeiter der Haustechnik der Klinik. Er hat einen Horst aus Holz gebaut und diesen im obersten Turm der Klinik in einem Fenster eingesetzt. Kurze Zeit später hat sich das Vogelpaar dort niedergelassen. Das Weibchen (linkes Foto) legt in der Regel zwischen Mitte April und Mitte Mai vier bis sechs Eier und brütet 29 Tage lang. Sind die Jungen geschlüpft, werden sie gut vier Wochen lang gefüttert. Nachdem sie das Nest verlassen haben, werden sie noch weitere vier Wochen von den Eltern begleitet. Danach verlassen sie ihren Geburtsort und suchen sich ein eigenes Revier. Doch bis dahin bleibt für die Patienten, Besucher und Mitarbeiter der Asklepios-Klinik noch viel Zeit, um das Paar zu beobachten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen