TSV wahrt Chance auf den Klassenerhalt

Lesedauer: 4 Min

Jubel nach einem hoch emotionalen Spiel: Der TSV Lindau wahrt seine Chancen auf den Klassenerhalt in der Handball-Bezirksklasse
Jubel nach einem hoch emotionalen Spiel: Der TSV Lindau wahrt seine Chancen auf den Klassenerhalt in der Handball-Bezirksklasse. (Foto: Christian Flemming)
Sportredakteur

Der TSV Lindau hat sein erstes von insgesamt drei Endspielen um den Klassenerhalt in der Handball-Bezirksklasse für sich entscheiden können. Mehr als 100 Zuschauer sahen am Wochenende vor heimischer Kulisse einen 23:20 (12:11)-Sieg der Inselstädter gegen den TV Gerhausen 2. Der Heimerfolg war hart erkämpft – hielten doch die Gäste bis zum Schluss voll dagegen.

Ausgelassene Stimmung am Samstagabend gegen 21.13 Uhr in der Dreifachhalle: Nach der Schlusssirene fielen sich die TSV-Spieler in die Arme und reckten die Fäuste in die Höhe. Vorbei war ein spannendes und nervenaufreibendes Ligaspiel gegen den Tabellensechsten, schnell floss das Bier bei der grün-schwarz-gedressten Mannschaft in Strömen. Noch im Hinspiel unterlagen sie bei der Württembergligareserve mit zehn Toren Differenz (24:34). „Heute war es brutal wichtig, zwei Punkte zu holen“, stellte Norbert Knechtel fest.

Ein Blick auf die anderen Ergebnisse des Wochenendes bestätigt die Einschätzung des TSV-Kreisläufers: Kurz vor Anpfiff in Lindau deklassierte die TSG Ehingen 2 den abgeschlagenen Tabellenletzten HSG Friedrichshafen-Fischbach 2 mit 47:18 und verbucht damit 9:31 Punkte (4:36; HSG). Ein Tabellenrang vor Ehingen rangiert der TSV als Tabellendrittletzter mit 10:30 Punkten. Bei zwei noch ausbleibenden Spieltagen dürfte der Kampf um den Nichtabstieg bis zum Ende andauern. Sicher ist, dass – neben der Häfler HSG – ein zweites Team absteigen wird.

Offener Schlagabtausch

Von Beginn an entwickelte sich zwischen Lindau und Gerhausen ein offener Schlagabtausch. Bis zum 10:10 (25. Spielminute) konnte sich keiner der beiden Kontrahenten um mehr als ein Tor absetzen. TSV-Punktelieferant Robert Broszio wurde abwechselnd manngedeckt, steuerte jedoch immer wieder wertvolle Tore bei. Nachdem Gästespieler Viktor Ochrimenko in klassischer Catchermanier TSV-Kreisläufer Elias Bräu auf den Hallenboden schickte, hätte Lindau den 12:10-Vorsprung in den restlichen zwei Minuten vor der Pause ausbauen können. Stattdessen folgte ein unnötiger Ballverlust von Broszio an Tobias Buck, der sich mit dem 11:12-Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeitsirene bedankte.

Zwar hatten die Lindauer nach Wiederanpfiff weiter die Nase vorne (15:13, 40.), doch konnten sie den TVG vorerst nicht abschütteln. Das gelang erst in den sieben Schlussminuten der Begegnung auf Augenhöhe. Beim Stand von 18:17 für Lindau foulte Daniel Wagner seinen Gegenspieler böse, wurde disqualifiziert und musste sich den Rest des Spiels auf der Tribüne anschauen. Zudem bekam Gerhausen vom Unparteiischen einen Siebenmeter zugesprochen, den Adrian Keller zum 18:18-Ausgleich verwandelte.

In Unterzahl stellte der TSV um, Knechtel rückte von der Kreis- auf die Rückraumposition. Die Lindauer verteidigten geschickt und effektiv, ein Gewaltwurf von Robert Broszio landete zur umjubelten 19:18-Führung im Gästetor (55.). Der Gerhausener Coach nahm die Auszeit, Maik Grote behielt nach Ballbesitz kurze Zeit darauf die Nerven und netzte zum 20:18 ein (56.).

Sofort riskierte Gerhausen alles und spielte mit offener Deckung. Doch nacheinander trafen Knechtel (57.), wenig später Broszio zum vorentscheidenden 22:18. Danach brachten die Lindauer den Sieg (23:20) letztlich sicher nach Hause.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen