TSG Lindau-Zech: Linor Citaku ist zurück am Tisch

 Erlebte ein erfolgreiches Comeback: Linor Citaku.
Erlebte ein erfolgreiches Comeback: Linor Citaku. (Foto: TSG Lindau-Zech)
Lindauer Zeitung

Der TSG Lindau-Zech ist der zweite Saisonsieg in der Tischtennis-Landesklasse geglückt. Im dreistündigen Auswärtsspiel beim TSV Meckenbeuren jubelten die Lindauer am vergangenen Samstag über einen 9:4-Erfolg.

Das krönte den Tag der TSG. Schon vor dem Spiel erreichte Lindau-Zech eine frohe Botschaft: Linor Citaku hat sich nach zwei Jahren verletzungsbedingter Pause entschieden, wieder in das Wettkampfgeschehen einzusteigen und für Lindau an den Tisch zu gehen. „Für uns ist er menschlich und spielerisch eine echte Bereicherung“, heißt es in der TSG-Mitteilung.

Stefan Rupflin mit hervorragender Bilanz

Sein Comeback gelang nicht nur wegen des Sieges der Mannschaft. Im Doppel mit Stefan Rupflin sowie in seinen zwei Einzeln errang er mit Fairness, Kampfgeist und attraktivem Tischtennis alle Punkte für Lindau. Eine hervorragende Bilanz hatte auch Rupflin, der auch sein Einzel mit 3:1 gewann. In den Einzeln überzeugte ebenfalls Gerhard Meister: Mit Offensivtischtennis besiegte er seine Kontrahenten Fabian Klischies und Michael Elwert jeweils mit 3:2. Zum Gesamtsieg trugen außerdem auch Rajko Schermer, Patrick Katzmann sowie Ulrich Kunstmann bei, die allesamt ein Einzel für sich entschieden.

Vor dem Jahreswechsel stehen für die TSG noch drei Spiele auf dem Programm. Als Nächstes ist Lindau-Zech beim Vorletzten TSV Bad Saulgau zu Gast (Samstag, 18.30 Uhr).

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie