TSG-Erste schafft nur ein Remis

Lesedauer: 4 Min
 Nicht über ein 8:8 hinausgekommen ist die TSG Lindau-Zech in der Tischtennis-Landesklasse (Gruppe 8).
Nicht über ein 8:8 hinausgekommen ist die TSG Lindau-Zech in der Tischtennis-Landesklasse (Gruppe 8). (Foto: Sergey Skleznev)
Lindauer Zeitung

Ein Sieg und ein Unentschieden: So lautet die Bilanz der Tischtennisabteilung der TSG Lindau-Zech vom Wochenende.

TSG Zech - TSV Laubach 8:8

Nur zu einem Unentschieden beim Tabellennachbarn Laubach hat es für die erste Mannschaft der TSG am Samstag gereicht. Damit steht man auf einem Abstiegsplatz in der Landesklasse. Bei den Doppeln konnten die Zecher nur einmal punkten. Daniel Rupflin und Günther Martin siegten, während Reinhard Hengge und Gerhard Meister sowie Uli Kunstmann und Rolf Martin jeweils in vier Sätzen das Nachsehen hatten.

Im vorderen Paarkreuz zeigte Rupflin seine Klasse und sorgte für zwei Punkte. Lediglich im ersten Spiel hatte er Probleme in die Gänge zu kommen. Kunstmann konnte sich gegen die Nummer 2 der Gäste durchsetzen. Nichts zu holen gab es für die Zecher im mittleren Paarkreuz: Sowohl Hengge als auch Rolf Martin gingen zweimal als Verlierer von der Platte. Anders im hinteren Paarkreuz: Hier konnten Günther Martin und Meister alle Spiele gewinnen. In seinem ersten Spiel dreht Günther Martin mit viel Kampfgeist noch ein schon fast verlorenes Match.

Vor dem Schlussdoppel führten die Zecher somit 8:7. In einem dramatischen Spiel hatten Uli Kunstmann und Rolf Martin im fünften Satz zwei Matchbälle, konnten diese jedoch nicht nutzen. Am Ende hatte die TSG mit 12:14 das Nachsehen. Die Zecher konnten den erhofften Sieg nicht einfahren. Jetzt muss in der Rückrunde eine Steigerung her, um den angepeilten Klassenerhalt noch zu schaffen.

TSG Zech II - TSV Opfenbach II 9:5

Die TSG-Zweite sicherte sich mit einem schwer erkämpften 9:5-Sieg gegen den TSV Opfenbach den Herbstmeistertitel in der Kreisliga B Allgäu. Bereits in den Eingangsdoppeln wurde klar, dass es kein Spaziergang würde. Lediglich Björn Patzer/Bernhard Radlinger gewannen. Gerhard Meister/Andreas Rupflin sowie Tobias Hotz/Horst Lischinski mussten ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.

Patzer, Meister und Hotz brachten die TSG anschließend mit 4:2 in Führung. Radlinger hingegen musste die Allgäuer wieder aufschließen lassen. Nachdem Lischinski sein Einzel klar gewann und Andreas Rupflin gegen die Erfahrung seines Kontrahenten unterlag, lagen die Zecher nach der ersten Einzelrunde mit einem Punkt in Führung.

Doch dann zeigten die Lindauer, warum sie die Tabelle anführen. Björn Patzer und Gerhard Meister, das beste vordere Paarkreuz der Liga, gewannen klar. Tobias Hotz zeigte großen Kampfgeist und setzte sich im Entscheidungssatz durch. Somit war das Unentschieden, das für die Herbstmeisterschaft reichte, bereits unter Dach und Fach gebracht. Auch in seinem zweiten Spiel konnte sich Radlinger nicht steigern und ließ den fünften Zähler für die Gäste zu, ehe Lischinski ungefährdet in drei Sätzen den Siegpunkt für die TSG holte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen