Training mit interaktive Puppe

Lesedauer: 3 Min
Notfall-Training mit lebensechter Puppe.
Notfall-Training mit lebensechter Puppe. (Foto: Asklepios-Klinik Lindau)
Lindauer Zeitung

Im Rahmen des sogenannten Save-Teamtrainings hat das Team der Geburtshilfe der Asklepios-Klinik Lindau einen Tag den Ernstfall geprobt und an einer interaktiven Puppe geburtshilfliche Notfallszenarien simuliert, wie die Klinik mitteilt.

Bei dem Training werden zum Beispiel eine Blutungskomplikation oder eine Neugeborenen-Reanimation mit den bestehenden Teams in deren realer Arbeitsumgebung in der Klinik simuliert, deren Management trainiert und Verbesserungspotentiale herausgearbeitet. Besonderes Augenmerk liegt auf der interdisziplinären Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb der Teams.

Alle Geburtshelfer und Hebammen sowie Anästhesisten und Pflegekräfte sind dabei und trainieren an einer Puppe, die täuschend echt eine Gebärende oder ein Neugeborenes darstellt. Gesteuert wird sie aus einem Nebenraum. Hier können Puls, Herztöne, Stimmen und sogar eine lebensbedrohliche Blutung oder ein Krampfanfall bei einer schweren Schwangerschaftsvergiftung simuliert werden.

„Geburtshilfliche Notfälle sind seltene, aber unter Umständen dramatische Ereignisse. Es gilt, in kürzester Zeit Entscheidungen zu treffen. Um im Ernstfall bestmöglich zu agieren, muss jeder Mitarbeiter im Kreißsaal in der Lage sein, eine Gefährdung von Mutter und Kind zu erkennen und entsprechend zu handeln“, betont Mark Boockmann, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe der Asklepios-Klinik Lindau. Um das zu trainieren, reist das Asklepios-Save-Team von Klinik zu Klinik und simuliert mit Schauspielern und lebensgroßen, volltechnisierten Simulationspuppen Notfälle. „Zusätzlich zu den Notfalltrainings finden fünfmal im Jahr zentral am Institut für Notfallmedizin in Hamburg weitere Trainings für alle Kreißsaal-Mitarbeiter statt. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von neuen medizinischen Erkenntnissen, rechtlichen Anforderungen und manuellen Fertigkeiten“, betont Nicola Scharf, Projektleitung Save und Fachanwältin für Medizinrecht im Asklepios-Konzern.

388 Kinder kamen 2019 in der Asklepios-Klinik in Lindau zur Welt. In diesem Jahr sind es bereits 177. Seit 1. März steht ein neuer OP für notfallähnliche Kaiserschnitte direkt im Kreißsaal Bereich zur Verfügung.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade