toMotion-Fahrer Niklas Gathof fehlt der Rhythmus

Beim Rennen in Österreich landete Niklas Gathof auf Rang 73.
Beim Rennen in Österreich landete Niklas Gathof auf Rang 73. (Foto: toMotion)
Schwäbische Zeitung

Schon vor dem Start hatte Niklas Gathof ein Problem. Ein kurzfristiger Defekt im Training zwang den Fahrer vom Lindauer toMotion-Nachwuchsteam auf ein geliehenes Mountainbike zu vertrauen – nicht die besten Voraussetzungen bei seinem ersten Start in einem Rennen der UCI Junior Series XCO im österreichischen Haiming. Gathof sah sich in der höchsten Rennklasse der Welt mit insgesamt 110 Startern aus zehn Nationen konfrontiert und erreichte am vergangenen Samstag auf der technisch anspruchsvollen Strecke Rang 73.

Aufgrund des Trainingsdefektes stieg Gathof kurzfristig von seinem gewohnten Hardtail auf ein geliehenes Race-Fully um. Wie toMotion mitteilte, war es ein Handicap, das der Amtzeller im Rennen zu spüren bekam. „Der technisch schwierige Kurs war mit markanten Wurzelfeldern übersät, sodass es kaum Möglichkeiten zur Erholung gab“, beschrieb Gathof die Streckenführung. Zu bewältigen waren fünf Runden – jeweils mit 190 Höhenmeter und einer Länge von vier Kilometern. „Nach einer schlechten Startposition aus einer der letzten Reihen hieß es auf der engen Strecke mit wenig Überholmöglichkeiten aufzuholen“, so der toMotion-Fahrer. „Dies gelang mir anfangs recht gut, doch hatte ich auf der unruhigen Strecke Schwierigkeiten, meinen Rhythmus zu finden, und auch das fremde Rad war keine Hilfe.“ Dennoch bewertete Gathof die Rennteilnahme positiv. „Ich gab mein Bestes und konnte wichtige Erfahrungen sammeln für das nächste Junior World Series Rennen in Albstadt am 8. Mai. Dort hoffe ich auf ein besseres Ergebnis.“

Start ist keine Selbstverständlichkeit

Er schätzte es wert, überhaupt dabei gewesen zu sein. So freute sich Gathof unbändig, als er die Startberechtigung für das UCI-Rennen in den Händen hielt. Schließlich ist ein Start bei einem C1-Rennen der UCI im Ausland keine Selbstverständlichkeit. Fahrer, die nicht dem deutschen Bundeskader angehören oder nicht mindestens zehn UCI-Punkte haben, müssen vom Bundestrainer dafür nominiert werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

3-Stufen-Konzept: Sozialministerium stellt Lockerungen in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...

Mehr Themen