Theater Lindau verspricht „kleine, feine Abende“

Lesedauer: 3 Min
 Pianistin Claire Huangci & Chaarts liefern am Montag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr den Auftakt im Theater Lindau.
Pianistin Claire Huangci & Chaarts liefern am Montag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr den Auftakt im Theater Lindau. (Foto: Photographer: Mateusz Zahora, Na)
Lindauer Zeitung

„Die Theaterspielzeit 2020/2021 ist nicht abgesagt worden“, schreibt das Theater Lindau in einer Pressemitteilung erleichtert. Und: „Ja, einige Vorstellungen – vor allem im Schauspiel – sind verschoben in die nächste Spielzeit (21/22), einfach aus dem Grund, weil teilweise weit über 500 Karten pro Abend gebucht waren, mit den bestehenden Sicherheitsabständen aber nur circa 140 Personen im ganzen Haus gesetzt werden dürfen.“

Trotzdem bleiben viele Veranstaltungen übrig, die Konzertreihe kann sogar vollständig gezeigt werden. Gestartet wird mit Claire Huangci am Klavier und Solistinnen des Kammerorchesters Chaarts am 5. Oktober. Und es gibt weitere gute Nachrichten: Was verschoben ist, wird einfach ein wenig später gezeigt, so die Theaterpressestelle weiter.

Das Programm wird weiter aufgefüllt. „Kleine feine Abende“, so die Pressemitteilung weiter, mit Künstlerinnen aus der Region und Veranstaltungen anderer Lindauer Kulturschaffender wie zum Beispiel dem Jazzclub Lindau, dem Zeughaus und dem Internationalen Konzertverein, die zu Gast im Stadttheater sind.

Intendant Alexander Warmbrunn hat diese Einladungen ausgesprochen, um diejenigen, deren Veranstaltungsräume zu wenigen Zuschauern Platz bieten können, in dieser Zeit zu unterstützen.

Die Vorstellungen seien zum Teil schon sehr gut gebucht. Vorstellungen sind deshalb verdoppelt worden, werden an zwei aufeinanderfolgenden Abenden oder sogar am gleichen Abend gezeigt. Durch die Umlegung aller gebuchten Karten in den neuen, corona-konformen Sitzplan, können gebuchte Abonnements (mit Ausnahme des Konzertabonnements) nicht übernommen werden. Aber: Feste Abonnements und das Konzert-Abo werden in die nächste Spielzeit 2021/22 übernommen. Feste Sitzplätze gehen also nicht verloren. Freie Abos müssen dann wie immer neu gezeichnet werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Abonnenten werden zu allen von ihnen gebuchten Veranstaltungen gesondert informiert. Abo-Karten werden in Einzelkarten umgewandelt und rabattiert.

Im Theater würden alle Sicherheitsvorschriften umgesetzt. Jede zweite Reihe bleibe frei und immer zwei Plätze rechts und links von gebuchten Karten. Im ganzen Haus besteht Maskenpflicht. Masken dürfen nach Einnahme des nummerierten Sitzplatzes für die Dauer der Vorstellung abgenommen werden. Pausenbewirtschaftung ist nach Vorreservierung möglich.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen