Tests vor städtischen Sitzungen

Schwäbische Zeitung

Die Stadt Lindau bittet alle Teilnehmer an öffentlichen Sitzungen wie des Stadtrats oder der Fachausschüsse, sich vorher einem Coronatest zu unterziehen. Diese Bitte geht auch an die Zuhörerinnen und Zuhörer. Heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Die Verwaltung begründet dies durch die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts vom 31. März. Das RKI hat die Vorgaben zur Einstufung von Kontaktpersonen verschärft. Hintergrund sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur deutlich höheren Ansteckungsgefahr insbesondere der britischen Virusmutation, die inzwischen auch das Infektionsgeschehen im Landkreis Lindau dominiert.

Die Verschärfung der Vorgaben betrifft die Herabsetzung der relevanten Kontaktdauern von 15 auf zehn Minuten bei Kontakten im Nahfeld (unter 1,5 Metern, Risiko der Tröpfcheninfektion) und von 30 auf zehn Minuten bei Kontakten in geschlossenen Räumen (Risiko der Aerosolinfektion).

Dies ist auch in Bezug auf Gremiensitzungen wichtig. Das Tragen von FFP2-Masken verhindert jetzt nicht mehr die Einstufung als enge Kontaktperson und damit die Verhängung einer Quarantäne bei Aufenthalten in geschlossenen Räumen mit relevanter Aerosolbelastung. Anders als bisher müssen Sitzungsteilnehmer also trotz FFP2-Maske in Quarantäne, wenn sich eine infizierte Person mit ihnen im Sitzungsraum aufgehalten hat.

Natürlich reduzieren FFP2-Masken weiterhin, wie alle Schutz- und Hygienemaßnahmen, das konkrete Ansteckungsrisiko und sind damit weiterhin sinnvoll. Es bleibt aber ein so hohes Ansteckungsrisiko, dass das RKI nunmehr hier keine Quarantäneausnahme mehr vorsieht.

Einen Überblick der Testmöglichkeiten bietet die Internetseite des Landkreises:

https://www.landkreis-lindau.de/Coronavirus/Testmöglichkeiten-im-Landkreis/Schnelltests/

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Polizei im Einsatz

Corona-Newsblog: Polizei löst verbotene Treffen in Gaststätten auf - auch in Meckenbeuren

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.200 (475.324 Gesamt - ca. 429.500 Genesene - 9.651 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.651 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 119,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 232.200 (3.577.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen