Terrorvorwurf gegen Ex-AfD-Mitarbeiter aus Landkreis Lindau

Lesedauer: 3 Min
 Der Beschuldigte hatte für die AfD gearbeitet.
Der Beschuldigte hatte für die AfD gearbeitet. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung
Agence France-Presse

Die Wangener Landtagsabgeordnete Petra Krebs (Grüne) warnt vor einer wachsenden rechten Szene in der Region Allgäu. „Wir müssen wachsam bleiben und vehement gegen die Erstarkung der rechten Szene in unserer Region eintreten“, so Krebs in einer Mitteilung vom Donnerstag. Das gelte auch im Hinblick „auf die rechtsradikalen Aktivitäten in den Gemeinden Bad Wurzach und Aichstetten“.

Anlass sind Vorwürfe gegen den der extremen Rechten zugeordneten Journalisten und Ex-AfD-Mitarbeiter Manuel Ochsenreiter aus Ellhofen (Kreis Lindau). Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt nach einem Bericht von Zeit Online gegen Ochsenreiter wegen Anstiftung zur schweren Brandstiftung.

Der baden-württembergische AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier (Ex-Sprecher von Alice Weidel), für den Ochsenreiter tätig war, trennte sich demnach bereits von ihm.

Der Beschuldigte wies die Vorwürfe als „frei erfunden“ zurück. Hintergrund ist ein Gerichtsverfahren in Polen gegen drei Männer, denen vorgeworfen wird, im Februar 2018 in der Ukraine einen Brandanschlag auf eine ungarische Einrichtung verübt zu haben.

Ziel soll gewesen sein, die Ukraine zu destabilisieren. Einer der Angeklagten sagte übereinstimmenden Berichten zufolge aus, Ochsenreiter habe den Anschlag bezahlt und sich an der Vorbereitung beteiligt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen