Stadtwerke füllen Fördertopf auf

Lesedauer: 2 Min
 Die Stadtwerke legen ein neues Förderprogramm zur Heizungsmodernisierung auf.
Die Stadtwerke legen ein neues Förderprogramm zur Heizungsmodernisierung auf. (Foto: dpa)
Lindauer Zeitung

In den Bundesländern gibt es Unterschiede bei den verwendeten Heiztechnologien – auch das Durchschnittsalter der Heizungsanlagen variiert. Fast jede vierte Heizung hat über 25 Jahre auf dem Buckel. Bezogen auf CO-Emissionen und Effizienz entsprechen diese Heizung nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Aus diesem Grund haben die Stadtwerke dieses Jahr neben ihren beiden bisherigen Förderprogrammen ein weiteres Förderprogramm zur Heizungsmodernisierung aufgelegt.

Laut der repräsentativen Studie des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum Thema „Wie heizt Deutschland?“ sind vor allem in den südlichen Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg Öl-Zentralheizungen mit rund 35 Prozent noch weit verbreitet. Und: Fast jede vierte Heizung hat über 25 Jahre auf dem Buckel, schreiben die Stadtwerke im Presseschreiben. Bezogen auf CO-Emissionen und Effizienz entsprechen diese Heizung nicht mehr dem heutigen Stand der Technik.

Aus diesem Grund haben die Stadtwerke dieses Jahr neben ihren beiden bisherigen Förderprogrammen zur Erdgas- und Elektro-Mobilität ein weiteres Förderprogramm zur Heizungsmodernisierung aufgelegt. Außerdem stellen Bund und Länder weitere Fördermittel für die unterschiedlichsten Energieeffizienzmaßnahmen bereit.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen