Stadt errichtet Bänke und Dächer an Stadtbus-Haltestellen

Lesedauer: 3 Min

Halb fertig ist die neue Haltestelle für den Stadtbus in Oberreitnau-Nord.
Halb fertig ist die neue Haltestelle für den Stadtbus in Oberreitnau-Nord. (Foto: Julia Roither)
Redaktionsleiter

Bauarbeiten an verschiedenen Stadtbus-Haltestellen sind ein Zeichen dafür, dass die Stadt derzeit den Beschluss für besseren Service im Stadtverkehr umsetzt. Ziel sind Sitzbänke an fast allen Haltestellen und Dächer an denen mit vielen Ein- und Aussteigern. Es wird ein paar Jahre dauern, bis alle Haltestellen in Lindau den Komfort bieten, den Stadtbus-Betriebsleiter René Pietsch den Fahrgästen eigentlich zugestehen möchte. doch dafür ist der Umbau zu teuer. Deshalb hat der Stadtrat im vergangenen Jahr den schrittweisen Umbau beschlossen. Diese Bauarbeiten haben begonnen, wie man zum Beispiel in Oberreitnau-Nord oder in Schönau sehen kann. Am Ortseingang in Oberreitnau, wo viele Fahrgäste in die Regiobusse nach Wangen umsteigen oder von dort in den Stadtbus umsteigen, steht das neue Dach bereits. Allerdings fehlen noch der Boden und die Wände. Die Sitzbank ist auch noch nicht fertig. Nur ein Drittel von Lindaus Bushaltestellen hatte bisher einen Unterstand, etwa die Hälfte verfügte über Sitzbänke. Das soll sich nach dem vom Stadtrat im Herbst einstimmig beschlossenen Haltestellenkonzept ändern. Das legt die Reihenfolge für den Umbau der einzelnen Haltestellen fest. Der vom Gesetzgeber vorgeschrieben barrierefreie Umbau aller Haltestellen würde die Stadt drei Millionen Euro kosten, von denen der Freistaat höchstens die Hälfte als Zuschuss übernimmt. Die Stadt hat deshalb bereits angekündigt, dass sie den Termin zum 1. Februar 2022 nicht schaffen wird. Aber möglichst viel wollen die Verantwortlichen bis zum Stichtag fertig haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen