Skifahrer trotzen dem Schnee

Lesedauer: 4 Min
 Lea Bauer (links, SCB Lindau) und Fenja Jauch (TSV Gestratz) freuen sich über die Plätze zwei und drei.
Lea Bauer (links, SCB Lindau) und Fenja Jauch (TSV Gestratz) freuen sich über die Plätze zwei und drei. (Foto: privat)
Lindauer Zeitung

18 Teilnehmer aus dem Westallgäu haben zwei Podestplätze und neun Top-Ten-Platzierungen: Das ist die positive Bilanz des Reischmann Cups. Der Veranstalter Regionalteam Westallgäu und die Athleten mussten bis zuletzt zittern, ob der erste Reischmann Cup der Saison stattfinden konnte. Extreme Schneefälle vom Allgäu bis zum Bodensee beeinträchtigten die Anfahrt. Dank des Engagement der Liftbetreiber konnte Trainer Sepp Herz auf eine mehrfach fest gewalzte Piste am Schwandlift einen flüssigen Riesentorlauf stecken. Viele Helfer waren laut Vereinsmitteilung erforderlich, um faire Bedingungen für alle Läufer zu ermöglichen.

Die Schneefälle ließen während des Rennens etwas nach. Besonders spannend war für den jüngsten Jahrgang 2009 der Vergleich mit den anderen Allgäuer Regionen, da sie das erste Mal überregional starten durften. Bei den Jungs gelang Anton Ettensperger (SC Rettenberg) ein beeindruckender Lauf. Er gewann nicht nur seine Altersklasse sondern fuhr die zweitschnellste Zeit aller Läufer! Jakob Fäßler aus Scheidegg erreichte in diesem stark besetzten Feld Rang Fünf. Bei den Mädchen U10 punktete Alessia Reck (SCB Lindau) in ihrem ersten Reischman Cup als Zehnte.

Drei Stunden Anreise

Für Lea Bauer war die Anreise aus Lindau an diesem Tag die größte Herausforderung. Es hatte über drei Stunden gedauert, bis sie und ihre Familie sich aus den nassen Schneemassen in Lindau befreien konnten. Lea Bauer (SCB Lindau) konnte als vorletzte Läuferin ohne Besichtigung nachstarten und erreichte unbeeindruckt den zweiten Rang hinter Vorjahresgesamtsiegerin Lara-Marie Wies (SC Oberstdorf). Sophia Fäßler (TSV Stiefenhofen) und Maxima Wießner (SCB Lindau) fuhren auf die Plätze sechs und zehn. Ein gutes Rennen hatte der Lindenberger David Ortlieb, der mit nur 1,20 Sekunden Rückstand auf Sieger Michael Huber (SC Obermaiselstein) als Vierter nur knapp das Podest verfehlte. Neunter wurde Johann Meckler vom SCB Lindau. Bei den ältesten Mädchen des Jahrgangs 2007 konnte Verena Herz (SC Ofterschwang) die Vorjahresgesamtsiegerin Theresa Moosbrugger (SV Casino Kleinwalsertal) um 0,29 Sekunden schlagen. Fenja Jauch (TSV Gestratz) holte als Dritte den zweiten Pokal ins Westallgäu. Hannah-Sophie Tschada (SCB Lindau) punktete als Achte. Korbinian Rampp, der wieder für seinen Heimatverein SC Rettenberg startet, gelang die Tagesbestzeit mit 34,51 Sekunden. Auch die Statistik bestätigt die guten Pistenbedingungen trotz widriger Umstände: Insgesamt waren 127 Fahrer gemeldet, von denen nur neun das Ziel nicht erreichten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen