Sina-Kinkelin-Platz: Der große Elefant ist da

Lesedauer: 4 Min
 Neben den beiden Arbeitern wird deutlich, wie gewaltig der große Elefant ist.
Neben den beiden Arbeitern wird deutlich, wie gewaltig der große Elefant ist. (Foto: Natalie Schneider)
Schwäbische Zeitung

Der Sina-Kinkelin-Platz wird ein neues Spieleparadies für Kinder aus Lindau. Davon haben sich am Donnerstag die geladenen Gäste überzeugen können, als sie zusahen, wie der große Elefant am Sina-Kinkelin-Platz in sein neues Zuhause schwebte. „Das ist ein besonderer Tag für alle heute“, sagte Gartenschau-Geschäftsführer Meinrad Gfall sichtlich zufrieden. „Nach jahrelanger Planung wird der Spielplatz nun endlich Wirklichkeit.“

Mit Hilfe eines Autokranes wird der tonnenschwere Holzelefant an seinen Standort gehievt und dort im Fundament verankert, schreibt die Natur in Lindau gGmbH in einer Pressemitteilung. „In den nächsten Tagen werden der Rüssel, der als Rutsche dient und die Ohren montiert“, erklärt Gfall. Im Bauch des Elefanten können sich die Kinder später an Seilen durch das Innere hangeln, die Augen werden zu Gucklöchern.

Der „große“ Elefant wird das Zentrum des Spielplatzes sein. Zu ihm gesellt sich in den nächsten Tagen der kleine Elefant, der vielen Lindauern in Form eines Klettergerüstes seit Jahrzehnten ans Herz gewachsen ist. Dies hatte auch die Bürgerbeteiligung zur Gartenschau ergeben.

Um die beiden Elefanten entsteht ein Dschungel, der als Kletterwald dient, Termitenhügel werden zu Hüpfelementen und die Wasserstelle der Elefanten ein Wasserspielplatz für Groß und Klein. „Dank der Gartenschau konnte das erste Mal ein Spielplatz in hoher Qualität und mit hoher Förderung gebaut werden“, sagt Gfall.

So ist dies auch der erste Spielplatz in Lindau, der über einen Inklusionsbereich verfügt. „Das war uns sehr wichtig und wurde bei der Ausschreibung extra berücksichtigt“, erklärt Bauleiter Thomas Beyhl die Hintergründe. Die Elemente sind am Rand so angeordnet, dass Kinder mit unterschiedlichen Einschränkungen gut an diese Spielfläche herankommen und sich in das Spiel integrieren können.

Was jetzt am Sina-Kinkelin-Platz auf der Insel passiert, soll sich auch in den anderen Stadtteilen Lindaus fortsetzen. „Dieser Spielplatz dient als Vorbild für alle Plätze in Lindau“, sagt Gfall und ergänzt: „Wir bauen hier für unsere Kinder und Jugendlichen.“

Spielgerätehersteller ist die Firma Krambamboul GmbH & Co. KG. Alle Spielgeräte kosten zusammen circa 400 000 Euro. Der Kauf wird durch das staatliche Städtebauförderungsprogramm gefördert. Die Fertigstellung des Spielplatzes ist für den Herbst dieses Jahres geplant, schreibt die Natur in Lindau gGmbH in ihrer Mitteilung weiter.

Der große Elefant ist fünf Meter hoch, 2,5 Meter Breit und sieben Meter lang und verfügt über eine Rutsche. Das Gesamtgewicht des vierbeinigen Riesen aus naturbelassenem Robinienholz liegt bei rund fünf Tonnen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade