SG Lindenberg/Lindau 1b empfängt Mausstadt zum Topspiel am Waldsee

Lesedauer: 3 Min
SGLL-Trainer Zdenek Cech wird gegen Mausberg vor allem auf die Defensive setzen.
SGLL-Trainer Zdenek Cech wird gegen Mausberg vor allem auf die Defensive setzen. (Foto: Archvi: Wolf)
Lindauer Zeitung

Wenn am Samstag, 18 Uhr, der HC Maustadt im Eisstadion am Lindenberger Waldsee zu Gast ist, erwartet die Zuschauer das Topspiel der Eishockey-Bezirksliga. Schließlich trifft dann die viertplatzierte SG Lindenberg/Lindau 1b auf den Tabellenzweiten aus Mausstadt. Dieser geht als leichter Favorit in die Partie. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen liegt der HCM aktuell zwei Punkte vor der SG, die zuletzt bei der Heimniederlage gegen den ESV Trürkheim einen deutlichen Dämpfer erhalten hat.

Vor allem offensiv hat der HC Maustadt einiges zu bieten. Spieler wie Jimmy Nagle und Ingo Nieder geben auch nach vielen Jahren Eishockey dem Spiel ihrer Mannschaft die entscheidenden Impulse. Dazu kommen mit André Aschenbrenner und Dennis Schirrmacher zwei Stürmer, die ebenfalls regelmäßig beweisen, dass sie Tore schießen können. Die Verteidigung, in der Vergangenheit oft die Achillesferse der Memminger, hat sich in dieser Saison stabilisiert und die Torhüter konnten bisher mit soliden Leistungen überzeugen.

Das Augenmerk der SGLL-Trainer wird dennoch auf einer soliden Defensivleistung liegen. Doch genau hier hat der größte Umbau im Team stattgefunden. Mit Benedikt Aigner, Noel Wilham und Paul Ockert – die beiden Letztgenannten in ihrer ersten Saison bei den Senioren – wurden drei junge Verteidiger ins Team integriert. Die allerdings haben ihre Sache im bisherigen Saisonverlauf sehr gut gemacht, nicht umsonst hält die SG den besten Gegentorschnitt der Liga. Auch die Niederlage gegen Türkheim war den Verteidigern nicht anzulasten. Vielmehr wurden eine völlig unnötige Spieldauerstrafe und der bei den Gästen an diesem Abend größere Siegeswille im Nachhinein als spielentscheidend ausgemacht. An mangelnder Einstellung sollte es gegen den HC Maustadt nicht scheitern. Die Begegnungen mit den Memmingern waren in den letzten Jahren immer der Höhepunkt der Saison und wurden stets auf Augenhöhe geführt. Vor großer Kulisse wurde den Zuschauern regelmäßig hochklassiger Eishockeysport geboten. Auch wenn die SG-Trainer durch die Spieldauerstrafe gezwungen sind, die Reihen umzustellen, besteht kein Grund zur Annahme, dass die Offensivkraft leiden könnte. Der Kader ist ausreichend groß und mit Daniel Pfeiffer ist ein erfahrener Spieler nach über einjähriger Verletzungspause seit einigen Wochen wieder zurück im Team.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen