Scheus erfolgreiche Attacke

Marcel Scheu zeigte in Singen eine eindrucksvolle Aufholjagd.
Marcel Scheu zeigte in Singen eine eindrucksvolle Aufholjagd. (Foto: toMotion)
Lindauer Zeitung

Einige Teammitglieder des Lindauer Mountainbike-Rennstalls toMotion Racing by black tusk sind am vergangenen Wochenende beim Hegau Bike-Marathon in Singen ihr letztes Rennen der Saison 2021 gefahren. Bei schönstem Oktober-Sonnenschein gingen insgesamt neun toMotion-Fahrer auf die schnelle Strecke und hatten je nach gewählter Distanz, 80, 49 oder 31 Kilometer zu bewältigen. Besonders erfolgreich waren Daniel Bürgin und Mike Woland auf der Kurzstrecke: Woland wurde Zweiter der Hauptklasse Herren und Fünfter im 109-köpfigen Gesamtfeld, Bürgin fuhr in der Kategorie Masters 2 einen überlegenen Sieg ein. Außerdem freute sich das Team über fünf weitere Top-Zehn-Platzierungen.

Beim sehr schnellen Rennen quer durch die Hegauer Vulkanlandschaft hatte sich der 22-jährige Thore Perske als einziger seines Teams für die 80-Kilometer-Langstrecke mit mehr als 2000 Höhenmetern entschieden. Der toMotion-Fahrer bewältigte diese Distanz in 3:21,11 Stunden und sicherte sich Rang fünf der Hauptklasse Herren sowie Rang zehn in der Gesamtwertung des 110-köpfigen Teilnehmerfeldes.

Fünf toMotion-Teammitglieder standen am Start der Mitteldistanz, auf der sie 49 Kilometer und 1400 Höhenmeter vor sich hatten. Marcel Scheu startete von weit hinten, konnte jedoch bereits auf den ersten zwei Kilometern zur Spitze aufschließen. „Bis 19 Kilometer vor dem Ziel fuhr ich in der Verfolgergruppe mit, bis ich mich dazu entschied, an einer kurzen Rampe eine Attacke zu starten, um mich dann abzusetzen“, wird er in der toMotion-Mitteilung zitiert. „Meine Attacke hatte Erfolg und ich konnte auf die der Spitzengruppe zum Opfer gefallenen Fahrer aufschließen.“ Mit einem weiteren U19-Fahrer duellierte sich der 17-Jährige bis zuletzt, wurde von ihm im Zielsprint leicht behindert und musste sich schließlich mit einer Sekunde Rückstand geschlagen geben. Letztlich war Scheu als schnellster toMotion-Fahrer auf der Mitteldistanz zufrieden mit seinem fünften Altersklassenplatz und Rang 18 im 219-köpfigen Gesamtklassement.

Gabi Scheu genießt Rennen

Nur gut vier Minuten nach Scheu überquerte Tobias Häffner die Ziellinie und wurde damit Achter der Masters 1-Kategorie. Gabi Scheu bestritt in Singen ihr drittes Rennwochenende in Folge. Sie genoss das Rennen und freute sich am Ende über Rang acht der Masters 2-Kategorie. Gregor Hösler rollte auf Rang 15 der Masters 1-Kategorie über die Ziellinie.

Auf der Kurzdistanz lief es für toMotion Racing by black tusk blendend. Mike Woland behauptete von Beginn an einen Platz in der Spitzengruppe des 109-köpfigen Fahrerfeldes und erreichte mit einer Zeit von 1:12,26 Stunden den zweiten Platz in der Hauptklasse Herren und Rang fünf in der Gesamtwertung. Er beendete in Singen die Saison ebenso wie Daniel Bürgin. „Ich blieb meinem Herbstmotto der Kurzdistanz treu und knechtete mich ein letztes Mal auf dem 31-Kilometer-Parcours“, sagte Bürgin, der im Ziel überrascht erfuhr, dass er den achten Platz in der Gesamtwertung und einen überlegenen Sieg in seiner Altersklasse Masters 2 eingefahren hatte. „Wahnsinn, welch ein Abschluss! Nach zweimal Podium am vergangenen Wochenende nun der Sieg im letzten Rennen“, freute er sich. „Der Herbst könnte eigentlich so weiter gehen, aber ich muss dringend in die Saisonpause, weil ich schon im Mai 2022 wieder in Topform sein will.“ Sein Teamkollege Jan Finster landete in seinem letzten Saisonrennen auf Rang sieben der Masters 2-Kategorie.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen