Schützt unser Wasser

Lesedauer: 2 Min

Dirk Augustin
Dirk Augustin (Foto: cf)
Redaktionsleiter

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Deshalb darf es keinen Zweifel daran geben, dass die Trinkwasserbrunnen in Handwerks geschützt gehören. Behörden dürften den Kiesabbau nur zulassen, wenn absolut sicher wäre, dass die Brunnen in Handwerks nicht beeinträchtigt sind. Mit dem Hinweis, der Wasserversorger solle den Brunnen drei verlegen, geben die Firmenvertreter den Schaden für das Trinkwasser selbst zu. Vor diesem Hintergrund dürfen Behörden und Gerichte dem Ansinnen des Unternehmens nicht zustimmen: Schützt unser Wasser! Als kraftvolles Zeichen, dass sie das auch so sehen, sollten viele der Menschen, die ihr Wasser aus Handwerks bekommen, sich bis Ende Juli an dem laufenden Verfahren beteiligen und den Plänen unter Verweis auf die Gutachten der Handwerksgruppe und ihre Sorge um das Trinkwasser widersprechen. Es mag sein, dass sie laut strenger Auslage des Gesetzes in dem Planfeststellungsverfahren nicht als Betroffene gelten. Doch das wäre ein kraftvolles Zeichen, dass die Kunden ihr Wasser nicht den wirtschaftlichen Interessen eines Unternehmens opfern wollen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen