Rund-Um-Veranstalter sieht sich auf Kurs

Lesedauer: 4 Min

In diesem Jahr startet die Rund Um am Freitag, 1. Juni.
In diesem Jahr startet die Rund Um am Freitag, 1. Juni. (Foto: Christian Flemming)
Sportredakteur

Weitere Infos rund um die Rund Um 2018 findet man online unter

www.lsc.de/rund-um-2018

Ein Video vom Pressetermin am Mittwoch steht im Internet unter

www.schwäbische.de/lindau

Einklappen  Ausklappen 

In gut zwei Wochen wird die 68. Langstreckenregatta Rund Um vor der Lindauer Insel gestartet. Mit dem aktuellen Anmeldestand zeigen sich die Verantwortlichen des Lindauer Segler-Clubs (LSC) ebenso zufrieden mit den favorisierten Katamaranseglern, die am 1. Juni ab 19.30 Uhr ums Große Blaue Band kämpfen.

Nichts wird es in diesem Jahr allerdings mit einer runderneuerten Auflage des Speedrace Musto am Tag vor dem Rund-Um-Start (31. Mai). Nachdem Fronleichnam als katholischer Feiertag in der Schweiz nicht verbreitet sei und eine nicht geringe Zahl an Teilnehmern aus der benachbarten Eidgenossenschaft stammen, hätten mehrere Crews keine Zusage geben können, bedauerte Karl-Christian Bay. Dafür, so der LSC-Vorsitzende weiter, sollen sich die Besatzungen dreier 8m-R Yachten in einem Rennen mit „Oldtimer Matchrace“-Charakter messen.

Mehr Wind beim Start erhofft

Nachdem im Vorjahr der Wind vor allem während der Startphase zu wünschen übrig ließ, hofft Wettfahrtleiter Hans-Joachim Holz diesmal auf mehr Luftbewegung am Abend des 1. Juni. Bewährt habe sich die Einteilung der gemeldeten Boote in drei Startergruppen. Die schnellen Katamarane und Trapezboote sollen wiederum rechts vom Startschiff Hohentwiel aus ins Rennen gehen, um so den schnellsten Weg an der Lindauer Insel vorbei nehmen zu können.

235 aktuell vorliegende Reservierungen verkündete LSC-Meldechefin Petra Guinand, die ihr Amt beim größten Segelevent am Bodensee ununterbrochen seit 30 Jahren ausübt. Damit bewege man sich bei den Anmeldungen im langjährigen Mittel. Bis zum 25. Mai gelte das reguläre Meldegeld von 90 Euro, danach kostet die Teilnahme 140 Euro. Für Kurzentschlossene besteht auch noch die Möglichkeit, vor dem Start am 1. Juni bis nachmittags um 14 Uhr zu melden. Am Ende rechnet der LSC als Ausrichter mit bis zu 340 Booten, die die Nachtregatta in Angriff nehmen werden.

Wer letztlich die Nase bei den schnellen Zweirumpfbooten vorne haben wird, zeigt sich frühestens nach Mitternacht. Dann werden – entsprechend günstige Windverhältnisse vorausgesetzt – die ersten Katamarane den rund 100 Kilometer langen Rundkurs zurückgelegt haben und am Lindauer Segelhafen zurückerwartet. Zum engsten Favoritenkreis werden Vorjahressieger Fritz Trippolt mit seiner „Skinfit“ und Ralph Schatz auf seinem selbst konstruierten „Orange Utan“ zu zählen sein. Schatz hatte das Große Blaue Band bereits zweimal ergattern können. Auch der M2-Sonnenkönig mit Armin Schmid und Wolfgang Palm vom Yacht-Club Langenargen, als Skipper der „Wild Lady“ ein alter Bekannter bei der Rund Um, werden gute Chancen auf den Sieg eingeräumt.

Weitere Infos rund um die Rund Um 2018 findet man online unter

www.lsc.de/rund-um-2018

Ein Video vom Pressetermin am Mittwoch steht im Internet unter

www.schwäbische.de/lindau

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen