Raus aus Hotel Mama

Lesedauer: 3 Min
 Marc tut nichts als schlafen, fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leer fressen und Party – und das natürlich inklusive Wäschewas
Marc tut nichts als schlafen, fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leer fressen und Party – und das natürlich inklusive Wäschewasch-Service in elterlicher „Vollpension“. (Foto: Konzertdirektion Landgraf)
Lindauer Zeitung

Das Theater Lindau zeigt am Dienstag, 22. Januar, um 19.30 Uhr das Stück „Wunschkinder“ und schließt damit an den großen Publikumserfolg „Frau Müller muss weg“ an. Dieses Mal haben die „lieben Kleinen“ das Abitur geschafft und jetzt keinen Plan, wie es weiter gehen soll, heißt es in einer Ankündigung. Es gibt noch wenige Restkarten.

Der Theaterabend ist noch keine zwei Minuten alt, da sind die Zuschauer bereits mitten drin im Grundkonflikt: Marc, der vor ein paar Monaten mit Ach und Krach sein Abitur geschafft hat, hängt seitdem zuhause rum und tut nichts als schlafen, fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leer fressen und Party – und das natürlich inklusive Wäschewasch-Service in elterlicher „Vollpension“. Keine Initiative, kein Plan in Sicht. Nichts. Das treibt die Eltern in den Wahnsinn – Bettine und Gerd fragen sich, was sie falsch gemacht haben. Druck hilft nichts, Diskussionen auch nicht und einfach nur raushalten? Oder rausschmeißen?

Doch dann lernt Marc Selma kennen, die in puncto Zielstrebigkeit sein genaues Gegenteil ist: Sie holt an der Abendschule gerade ihr Abi nach, hat zwei Jobs und kümmert sich auch noch um ihre psychisch labile Mutter Heidrun. Aus den beiden ungleichen 19-Jährigen wird ein Liebespaar. Es scheint aufwärts zu gehen mit Marcs Antriebskraft. Er und Selma wollen sogar zusammenziehen. Doch dann ist Selma plötzlich schwanger...

Das Stück ist eine Produktion des Eurostudio Landgraf, Regie führt Volker Hesse. Für das Bühnenbild zeichnet sich Rolf Spahn veranstwortlich, die Kostüme macht Franziska Born, Bühnenmusik kommt von Bojan Vuletic. Auf der Bühne stehen Ulla Wagener, Martin Lindow, Lukas Schöttler, Claudia Wenzel, Josepha Grünberg und Katharina Heyer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen