„Psychos“ spenden 4000 Euro

Lesedauer: 3 Min

 Freuen sich gemeinsam, dass die Lindauer Psychotherapiewochen 4000 Euro für die Lindauer Tafel spenden: OB Gerhard Ecker, Vere
Freuen sich gemeinsam, dass die Lindauer Psychotherapiewochen 4000 Euro für die Lindauer Tafel spenden: OB Gerhard Ecker, Verena Kast, Harald Thomas und Kristin Krahl. (Foto: Christian Flemming)

Sie strahlen um die Wette, Geber wie Empfänger: Lindaus OB Gerhard Ecker, Verena Kast von den Psychotherapiewochen, Caritasgeschäftsführer Harald Thomas und Kristin Krahl vom Organisationsbüro der Lindauer Psychotherapiewochen (LPTW). „Wir wollen den Lindauern nicht nur durch Einkäufe etwas geben, sondern auch intellektuell“, erzählt Verena Kast, langjährige wissenschaftliche Leiterin der LPTW. Daher gibt es bei den Lindauer Psychotherapiewochen Veranstaltungen, zu denen auch Lindauer eingeladen sind. Allerdings nicht gratis, sondern gegen Eintrittsgeld. Aber auch dieses kommt wieder Lindau zugute, denn dieses Geld spenden die „Psychos“, wie sie liebevoll in Lindau genannt werden, an soziale Institutionen. In diesem Jahr sind dadurch 4000 Euro zusammengekommen, die dieses Mal der Lindauer Tafel gespendet wurden. Der Caritasgeschäftsführer Harald Thomas freute sich natürlich, denn auch die Tafel benötigt Geld, um Bedürftigen Lebensmittel zu günstigen Preisen anbieten zu können. Auf die Frage Verena Kasts, ob‘s der Tafel gut ginge, kam die spontane Antwort von Thomas: „Eigentlich sollte es die Tafel gar nicht geben!“ Denn in einem Wohlstandsstaat wie Deutschland sollte es eigentlich keine Armut geben. Doch im Detail berichtete Thomas, dass aufgrund der Findigkeit der 70 Lindauer und 50 Lindenberger Helfer gute Verbindungen zum Handel bestünden, sodass genügend Lebensmittel für alle Bedürftigen zur Verfügung stünden. Zum Glück gebe es derzeit auch ausreichend ehrenamtliche Helfer, der Aufruf in der Lindauer Zeitung habe da sehr gut geholfen. Allerdings verzeichne er einen Rückgang auf diesem Gebiet der Freiwilligkeit, denn man verpflichte sich hier ja, sich längerfristig zu binden, wenngleich freiwillig. Aber die Tafel erfülle zwei Aufgaben: „Lebensmittel retten, Bedürftigen helfen.“ Foto: Flemming

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen