Pop-Duo mit vierstimmigem Gesang

Lesedauer: 4 Min
Die Band Soolo überrascht mit gefühlvollen Popnummern.
Die Band Soolo überrascht mit gefühlvollen Popnummern. (Foto: Larina Harbusch)
Larina Harbusch

Sie nennen sich Pop-Duo, überraschten aber teilweise mit vierstimmigem Gesang mithilfe ihrer Bandmitglieder. Das Konzert der Popband Soolo hat einen Abend voller deutschsprachiger Poesie in der Inselhalle geboten.

Im Vorprogramm präsentiert die 22-jährige Gina Livia ihre selbst geschriebenen Songs mit akustischer Gitarre und Schlagzeug. Trotz des einen oder anderen melancholischen Liedes sorgt sie für gute Stimmung. Ihr Auftritt geht mit einem Medley aus Rapgesang und Balladen von berühmten Musikern zu Ende.

Nach kurzen Umbauten tritt die Newcomer-Band Soolo auf die Bühne und spielt das erste Lied „An Aus“. Mit einer Mischung aus Sprechgesang und melodischem Refrain beschreibt der Song den Wunsch nach einem Ein-Aus-Schalter für alltägliche Situationen. Die Energie und der große Körpereinsatz der Band zeigen sich auch bei den restlichen Liedern des Repertoires. Die vielfältigen Liedtexte, zusammen mit den einen oder anderen Jazz- und Rockschwingungen, zeigen deutsche Popmusik von einer ganz neuen Seite.

„Ja, nach dem zweiten Song kann man schon mal am Arsch sein“, sagt Sänger Tom Albrecht lachend. Die Musiker überzeugen nicht nur mit ihrem musikalischen Können, sondern auch mit ihrer lockeren Art, mit dem Publikum umzugehen. Normale Gespräche während der Liedwechsel zeigen immer wieder die Sympathie der Musiker und schaffen Nähe zum Publikum.

Die fünfköpfige Band strahlt Euphorie, Sinnlichkeit und Überzeugung aus. Die sanfte Stimme von Sarah Bühler steht im Kontrast zur rauen Stimme von Tom Albrecht und schafft somit eine perfekte Ergänzung. Hin und wieder überrascht Albrecht mit hohen Tönen wie von einer Sopranstimme. Auch die anderen Musiker leisten ihren Teil – und das nicht nur an den Instrumenten. Der Pianist und Gitarrist unterstützt das Duo mit harmonischem Hintergrundgesang. In manchen ihrer Songs erklingt der Refrain sogar vierstimmig und erzeugt damit eine Präsenz, als bestünde die Band aus einem ganzen Chor.

Die sonst elektronisch verstärkten Songs erklingen an diesem Abend in Akustikversionen. Doch das hält die Band nicht davon ab, für reichlich Stimmung zu sorgen: Mit schnellen rhythmischen Liedern und kraftvoller Führung des Schlagzeugs liefern sie eine Popnummer nach der anderen, bevor es zu den ruhigeren Liedern übergeht. Mit ihrem Debütalbum „Tage aus Licht“ führt die Pop-Band das Publikum durch erste Begegnungen und verpasste Momente, aber auch zu den Wünschen der Zukunft und dem Genießen des Hier und Jetzt: „Komm, wir leben für den Augenblick. Nur noch für den Augenblick“, singt das Pop-Duo und ergänzt an dieser Stelle mit einem anderen Lied: „Denn das hier kommt nicht wieder, wenn wir alt sind.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen